Kirin 960: Das ist Huaweis neuer Smartphone-Chip

(Screenshot Youtube: Übergizmo.de)

Huawei-Tochter Hisilicon kündigte in Berlin den Kirin 960 an. Mit dem neuen Chip möchte Huawei der Konkurrenz in einigen Belangen überlegen sein.

Zwei mal vier Kerne werden im Kirin 960 stecken. Der eine Quadcore-Prozessor, ARMs Cortex-A 73, wird mit bis zu 2,4 GHz takten. Im Singlecore-Prozess arbeitet er laut Huawei nun zehn Prozent schneller als der Vorgänger-Chip, im Multicore sogar 18 Prozent.

Der kleinere Cluster des Kirin 960 wird außerdem aus vier Cortex-A 53-Kernen mit bis zu 1,8 GHz Taktung bestehen. Die Grafikeinheit (GPU) Mali G71-MP8 wird von ARMs Corelink CCI-550 angebunden. Acht Cluster bei 900 MHz Taktung finden sich in der GPU. Das soll die Leistung im Vergleich zur Grafikeinheit des Kirin 950 um bis zu 180 Prozent steigern.

Kirin 960: auch Die-Size bekannt

Hinzu kommt ein verbesserter LPDDR4-1800 Arbeitsspeicher sowie ein Universal Flash Storage (UFS) 2.1. Vier Milliarden Transistoren sollen auf dem 110 mm² kleinen Kirin 960 Platz finden. Gefertigt wird das System on a Chip von TSMC im 16FFC-Verfahren.

Huawei zufolge hält auch der Kirin 960 seine CPU-Frequenz stabiler bei geringerer Auslastung, als etwa Samsungs Exynos 8890 des Galaxy S7. Das gibt der GPU mehr Möglichkeiten und bringt sie laut Hersteller in etwa auf das Level des Konkurrenten Samsung.

Schneller als bei Apple und Samsung?

In einem Performance-Vergleich mit den Chips des Apple iPhone 7 Plus und des Samsung Galaxy S7 Edge konnte der Kirin 960 laut Hersteller 11 von 16 Fällen für sich entscheiden. Zu diesen Fällen zählten beispielsweise die Apps Facebook, Chrome, WhatsApp, Paypal oder Deezer. Solche Ergebnisse müssen aber noch von einer unabhängigen Stelle geprüft werden.

Neben CPU, GPU und Arbeitsspeicher packte Huawei auch den i6-Sensorhub auf den Chip. Er steht mitunter für GPS und ein Gyroskop, außerdem fanden ein Sicherheitselement, der Hi6402-Audio-Part sowie ein LTE-Modem Platz. Damit soll LTE Cat13 möglich sein, also bis zu 600 MBit/Sekunde im Downstream – zumindest theoretisch. Huawei sieht sich in dieser Kategorie bereits vor Apple.

In welches Smartphone zieht Kirin 960 ein?

Und auch bezüglich der Kameramöglichkeiten gab es neue Entwicklungen. So wird alleine der integrierte Dual-ISP nun zwei Kameras sowohl mit RGB- als auch Monochrom-Sensoren ansteuern können. Für die schwarz-weiße Aufzeichnung war bislang ein dezidierter ISP (Image Signal Processor) vonnöten. Hinzu kommt, dass nun H265-Inhalte im 4K-UHD-Videoformat bei 60 fps decodiert und 30 fps encodiert werden können. 

Den Vorgänger Kirin 950 fand man letztendlich im Honor 8. Welche Smartphones mit dem Kirin 960 ausgestattet werden, ließ Huawei noch offen. Mehr über Huawei erfährst du hier.

Tags :Via:Marc Sauter, Golem.deBildquelle :Screenshot Youtube: Übergizmo.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising