@POTUS: Barack Obama vererbt Social-Media-Konten

(Quelle: Wikipedia)

Wenn US-Präsident Barack Obama demnächst seine Koffer packen und das Weiße Haus räumen muss, dann überlässt er seiner oder seinem Nachfolger nicht nur das politische Amt. Er vererbt Hillary Clinton oder Donald Trump auch seinen Twitter-Account.

Obama ist nicht nur der erste afroamerikanische Präsident der Vereinigten Staaten. Er ist auch der erste, der im digitalen Zeitalter angekommen war. So hat er im Lauf seiner Amtszeit mehrere digitale Kanäle eingerichtet, darunter das Konto @POTUS auf Twitter. Nun teilte das Weiße Haus am gestrigen Montag mit, dass ebendieser Kanal mit dem Azsscheiden Obamas aus seinem Amt ab dem 20. Januar 2017 unter Kontrolle des neuen Amtsinhabers gestellt werde.

Obama hatte den @POTUS-Kanal im Mai 2015 eingerichtet. Es handelt sich dabei um ein Akronym, das für „President of the United States“ steht. Seit dem hat der Präsident mehr als 300 Nachrichten veröffentlicht, die von einer immer größer werdenden Anzahl von Followern gelesen wurden. Mittlerweile zählt das Profil mehr als elf Millionen Anhänger.

Barack Obama-Posts: Nichts wird gelöscht, nicht geht verloren

Mit der Übergabe des Kontos an Clinton oder Trump werden die Nachrichten Obamas jedoch nicht gelöscht werden. Die Inhalte würden vielmehr auf einen neuen Kanal übertragen, heißt es weiter in dem Statement des Weißen Hauses. Demnach wird der ehemalige 44. Präsident der Vereinigten Staaten künftig auf @POTUS44 Nachrichten veröffentlichen können. Ähnlich werde man mit den Twitter-Konten der First Lady Michelle Obama (@FLOTUS) und des Vize-Präsidenten Joe Biden (@VP) verfahren. Die können in Zukunft unter @FLOTUS44 resp. @VP44 auf Twitter aktiv bleiben.

Zusätzlich zu den neuen 44-Kanälen würden die Kommunikation des Präsidenten, seiner Gattin und des Vizepräsidenten auf Twitter und anderen digitalen Plattformen wie Facebook, Snapchat und Instagram im National Archives and Records Administration für die Nachwelt gespeichert, so das Weiße Haus. Hier würde die Öffentlichkeit jederzeit Zugang zu den Inhalten haben.

Tags :Quellen:CNet.com WhiteHouse.gov Tagesanzeiger

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising