Samsung: In USA 85 Prozent aller Galaxy Note 7 ausgetauscht

(Bild: Übergizmo)

Samsung ist nach wie vor eifrig bemüht, sein problembeladenes Galaxy Note 7 aus dem Verkehr zu ziehen. In den USA ist der Austausch-Prozess nahezu abgeschlossen. Laut dem Elektronik-Konzern hätten dort bereits 85 Prozent aller Betroffenen an dem Refund and Exchange Program teilgenommen. Dabei sollen sich die "meisten" Kunden für ein anderes Smartphone des Herstellers entscheiden haben.

Um alle Nutzer dazu zu bringen, an dem Austauschprogramm teilzunehmen, will das Unternehmen in den nächsten Tagen weitere Maßnahmen ergreifen. „Wir konzentrieren uns darauf, die restlichen Galaxy Note 7, die sich noch auf dem Markt befinden, einzusammeln“, so Samsung in einem Statement. „Um die Kunden zur Teilnahmen zu bewegen, werden wir in den kommenden Tagen ein Software-Update veröffentlichen, das die Akkuladung auf maximal 60 Prozent beschränkt“. Zudem würden die Kunden mithilfe einer Pop-up-Einblendung an das Austauschen ihres Gerät erinnert werden. Alle Betroffenen, die noch nicht an dem Refund and Exchange Program mitgemacht haben, fordert Samsung auf, ihre Gerät „sofort auszuschalten und ihre Händler zu kontaktieren.“

Samsung musste sein neues Smartphone wenige Wochen nach Markteinführung wieder vom Markt nehmen, nachdem einzelne Geräte Feuer gefangen hatten oder explodiert waren. Laut Medienberichten hat der Konzern weltweit bereits 1,9 Millionen von rund 2,5 Millionen verkauften Galaxy Note 7 zurückgerufen.

Nächstes Problem für Samsung

Unterdessen wird Samsung immer mehr von einem weiteren Problem geplagt. In den USA sind zuletzt mehrere Fälle mit fehlerhaften Waschmaschinen gemeldet worden. Demnach sollen Verbraucherschützer der Consumer Product Safety Commission mehr als 730 Betroffene gezählt haben, deren Geräte extrem vibriert hätten oder sogar explodiert seien.

Laut Medienberichten sind insgesamt 2,8 Geräte betroffen. Auch hier sieht sich das Unternehmen zu einer Rücknahme-Aktion gezwungen. Allerdings will es nur solche Waschmaschinen zurücknehmen, deren Kauf nicht mehr als 30 Tage zurückliegt. Besitzer älterer Geräte können diese entweder kostenfrei reparieren oder sich einen Gutschein für den Kauf einer anderen Maschine ausstellen lassen.

Tags :Quellen:Samsung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising