Apple patzt beim Synchronisieren von Kontakte auf iPhones

(Bild: Apple)

Apple hat ein organisatorisches Problem bei Apple Care. Mitarbeiter haben dort Kunden versucht, Synchronisationsprobleme mit der iCloud zu lösen und aus Versehen dabei Kontakte von Dritten auf iPhones gespielt.

Nach diversen Beschwerden von Kunden, die auf einmal fremde Kontakte auf ihren iPhones gefunden haben, nachdem sie den Dienst von Apple Care in Anspruch genommen haben, geht die irische Datenschutzbehörde den Beschwerden nach.

Auch das bayrischen Landesamt für Datenschutzaufsicht erhielt Beschwerden. Die Zeitschrift Stern und das österreichische Nachrichtenmagazin News untersuchten das iPhone eines betroffenen Nutzers und stießen auf erstaunliche Zusammenhänge, die in die Politik und die Sicherheitsbranche reichen.

Die Publikationen nahmen sich das iPhone 6 eines deutschen Verwaltungsbeamten aus dem Umkreis von Berlin vor, der plötzlich eine dreistellige Zahl ihm unbekannter Kontakte vorfand. Zuvor hatte er sich an die Hotline von AppleCare gewandt, weil er Probleme mit seinem iCloud-Konto hatte. Sie wurden gelöst, aber danach wunderte er sich über die zahlreichen fremden Kontakte.

Darunter befanden sich auffallend viele Geheimnummern führender österreichischer Politiker, die überwiegend der SPÖ zuzuordnen sind. Vertreten waren etwa Nationalratspräsidentin Doris Bures, Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und der frühere Kanzler Alfred Gusenbauer. Dabei war aber auch ein früherer Parteimanager der ÖVP, der sich in einer Parteifinanzierungsaffäre zu verantworten hat.

Lies auch: Urteil: Apples Garantieversprechen muss überarbeitet werden

Als zweite Gruppe unter den fremden Kontakten fanden sich Personen aus der österreichischen Sicherheitsbranche, darunter viele Sicherheitsberater, Verfassungsschutzchef Gert Polli, hohe Polizeibeamte und Mitarbeiter des Innenministeriums. Mehrere Kontakte waren der Sicherheitsfirma G4S zuzuordnen, die laut News „mit der Republik gut im Geschäft“ ist.

Das Magazin vermutet, dass die illustre Adressensammlung von jemandem stammt, der selbst in der Sicherheitsbranche tätig ist. Unter den Kontakten fällt außerdem eine Berliner Privatagentin und frühere Stasi-Mitarbeiterin auf, die in Deutschland in Untersuchungshaft genommen und wegen Bestechung angeklagt wurde. News bringt sie mit großen österreichischen Unternehmen, dem Verfassungsschutz sowie einem ukrainischen Exil-Oligarchen in Verbindung.

Die Recherchen der Zeitschriften ergaben, dass offenbar ein AppleCare-Mitarbeiter für die Datenpanne verantwortlich war. Der Service des iPhone-Herstellers übertrage iCloud-Daten auf ein eigenes iPhone, um sie später wieder zurückzuspielen. Danach sollten die Daten auf dem für diesen Zweck genutzten Servicehandy eigentlich wieder gelöscht werden – was die Mitarbeiter aber wohl immer wieder einmal vergessen. Das führt dann dazu, dass ein anderer Kunde an fremde Kontakte gelangt.

Ein Einzelfall ist es ganz offensichtlich nicht, denn die irische Datenschutzbehörde untersucht solche Vorfälle schon länger. Sie ist zuständig, weil sich Apples internationales Hauptquartier in Irland befindet. Die Untersuchung gilt der Frage, ob die Datenverarbeitungspraxis des iPhone-Herstellers europäischen Standards genügt. Die Datenschutzbeauftragte Helen Dixon sprach schon im Juni im Gespräch mit dem irischen Independent von „Problemen, die viele Nutzer betreffen könnten“.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising