iPhone-Verkäufe sollen um 22 Prozent sinken

iPhone 7: Wie wird der Nachfolger aussehen? (Bild Apple)

Hat das iPhone seinen Zenit überschritten? Ein bekannter Analyst sagt, dass Kunden 2017 sehr zurückhaltend sein werden, weil sie auf das iPhone 8 warten, das im 3. Quartal kommen soll. Auch beim iPhone SE wird es eine Enttäuschung geben: Apple wird es nicht erneuern.

Der für seine präzisen Vorhersagen bekannte Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities rechnet im ersten Quartal 2017 mit 40 bis 50 Millionen verkaufter iPhone. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 51,19 Millionen Stück und schon damals 16 Prozent als im Jahr davor. Wenn Kuos Prognose eintrifft, würden die Absatzzahlen erneut um bis zu 22 Prozent schrumpfen.

Ein neues iPhone SE soll es im zweiten Quartal 2017 nicht geben – die erste Auflage des „Billig-iPhone“ hatte Apple im März 2016 vorgestellt – um „die Brutto-Marge hoch zu halten und eine Kannibalisierung der High-End-Modelle zu vermeiden“, heißt es weiter in dem Bericht von 9to5Mac.

Seit der Einführung des iPhone SE ist der Durchschnittspreis für das Apple-Smartphone von 641,82 Dollar auf 618,72 Dollar geschrumpft. Branchenweit setzen Hersteller pro verkauftem Smartphone weniger als 300 Dollar um – Tendenz fallend.

Lies auch: Apple kostet jedes iPhone SE nur 260 US-Dollar

Bei der Präsentation der Bilanz für das dritte Quartal hatte sich Apple-CEO Tim Cook durchweg positiv zum iPhone SE geäußert. Die Strategie, mit dem iPhone SE die Kunden anzusprechen, die „ein 4-Zoll-iPhone“ lieben, und neue Kunden für das Apple-Ökosystem zu gewinnen, sei aufgegangen. „Unsere Verkaufszahlen zeigen, dass das iPhone SE in entwickelten und aufstrebenden Märkten gleichermaßen beliebt ist.“ Gerade in den ersten Wochen nach dem Marktstart habe das iPhone SE mehr Neukunden angezogen als jedes andere iPhone-Modell in den vergangenen Jahren.

Kuo will zudem erfahren haben, dass Apple Druck auf kleinere Lieferanten ausübt, um günstigere Preise zu erhalten und die eigenen Margen zu steigern. Größere Zulieferer wie TSMC und Samsung werde Apple aber wahrscheinlich nicht bedrängen.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising