VR One: MSI stellt portablen VR-PC im Rucksack-Stil vor

Der VR One ist schnell & mobil aber teuer (Bild: newegg.com / MSI)

Die Virtual-Reality hat eine große Zukunft vor sich; das sagen ihr so ziemlich alle Experten und Analysten vorher. Zumindest im Gaming-Markt ist diese prognostizierte Entwicklung bereits jetzt zu beobachten.

VR-Brillen

Bild 1 von 20

Gear VR
Samsungs Los im Topf nennt sich Gear VR und wurde auf der IFA 2014 in Berlin vorgestellt. Der recht hübsch anzusehende Aufsatz ist zum Verdruss vieler nur mit Samsungs Phablet-König, dem Galaxy Note 4, kompatibel. Das schafft eine Auflösung von 2.560 mal 1.440 Pixel und machte uns beim Testen dafür richtig Spaß. Noch ist die Gear aber nichts für den Massenmarkt, geschuldet der Beschränkung aufs Note 4 sowie dem recht hohen Preis von rund 200 US-Dollar.

Mit der Oculus Rift, der HTC Vive und der PlayStation VR gibt es schon drei große High-End-VR-Gaming-Brillen zu kaufen. Und auch die ersten Spiele sind schon auf dem Markt. Allerdings haben die VR-Brillen eine recht große Einschränkung: Sie benötigen einen leistungsstarken Rechner beziehungsweise eine entsprechende Konsole. Die Nutzung der VR-Brille für anspruchsvolle Spiele ist deshalb quasi nur in dem Zimmer möglich, in dem der Rechner steht. Dabei wäre dank der VR so viel mehr möglich, wenn sie nur portabel wäre aber trotzdem so leistungsfähig bliebe.

VR One: leistungsstark, mobil & teuer

Der Hersteller MSI versucht dieses Problem zu lösen. Mit dem VR One hat das Unternehmen nun einen Computer angekündigt, der einfach dank seines Tragesystems wie ein Rucksack auf den Rücken geschnallt werden kann. Dieser Computer ist zwar speziell für den mobilen Einsatz einer Virtual-Reality-Gaming-Brille gedacht. Aber selbst wer den VR One nicht für VR einsetzen will, kann sich den Computer, den es bereits vorzubestellen gibt, einmal genauer ansehen. Denn es handelt sich dabei in jedem Fall um einen ungewöhnlich mobilen Desktop-Tower.

Auf der Rückseite sitzt ein Tragegurtsystem (Bild: newegg.com / MSI)

Auf der Rückseite sitzt ein Tragegurtsystem (Bild: newegg.com / MSI)

Den VR One gibt es in zwei Ausführungen: Einmal mit NVIDIA GeForce GTX 1060 (6 GB VRAM) und 256 GB SSD und einmal mit NVIDIA GeForce GTX 1070 (8 GB VRAM) und 512 GB SSD. Als Prozessor kommt bei beiden Versionen ein Intel Core i7 zum Einsatz. Als Anschlüsse stehen vier USB-3.0-Ports, ein HDMI-2.0-Anschluss, ein Kopfhörerausgang, ein Thunderbolt-3-Port, ein mini DisplayPort sowie Wi-Fi und Bluetooth 4.1 zur Verfügung. Außerdem besitzt das rund 3,5 KG schwere Gerät einen eigenen Akku, der bei voller Leistung bis zu 1,5 Stunden durchhalten soll. Der Einstiegspreis für den Rechner liegt bei circa 2.000 US-Dollar.

Tags :Quellen:newegg

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising