China macht Apple wegen Akkuproblemen des iPhone 6 und 6S Druck

(Bild: Ubergizmo)

Ein Smartphone, das sich selbst bei hohem Akkustand ausschaltet - das ist nichts schönes. In China gibt es Probleme mit dem iPhone 6 und 6S und nun macht das Land Druck auf Apple. Die Probleme sollen identifiziert und beseitigt werden, fordern Verbraucherschützer.

Ja, es gibt chinesische Verbraucherschützer. Die China Consumers Association hat nun Apple im Visier weil es zahlreiche Besitzer von iPhone 6 und iPhone 6S gibt, die über Fälle berichten, in denen sich das Smartphone unvermittelt ausschaltet, selbst wenn der Akkustand das nicht rechtfertigt.

Wie NetEase berichtet, wurde Apple aufgefordert, die Beschwerden zu prüfen. Betroffen sind demnach iPhone 6 und iPhone 6S.

Apple China hat dem Bericht zufolge bereits zugesagt, die Akkus der Verbraucher, die sich beschwert haben, auszutauschen. Ob sie allerdings einen kostenlosen Ersatz erhalten oder für die Reparatur bezahlen müssen, ist nicht bekannt.

Lies auch: Dem iPhone 6s wird zu schnell kalt

Wie die regierungsnahe China Consumer Association mitteilte, schalten sich die Geräte unabhängig von der Betriebstemperatur ab. Zudem sei es nicht möglich, sie anschließend wieder einzuschalten – erst nach Anschluss eines Ladegeräts ließen sich die betroffenen iPhones wieder benutzen.

Aufgrund der hohen Zahl von Beschwerden forderten die Verbraucherschützer Apple auf, die Gründe für die spontanen Abschaltungen zu klären. Apple soll zudem innerhalb von zehn Tagen Lösungsvorschläge unterbreiten und erläutern, ob es sich tatsächlich um ein Akkuproblem handelt. Die Verbraucherschützer wollen aber auch wissen, wie Apple nun mit den Beschwerden umgehen will.

Wie viele Nutzer tatsächlich betroffen sind, ist nicht bekannt. In Sozialen Medien in China finden sich jedoch zahlreiche Einträge von Nutzern, die ähnliche Probleme beschreiben und nach eigenen Angaben bisher keine Unterstützung von Apple erhalten haben.

Zuletzt hatte das Debakel um Samsungs Galaxy Note 7 für Schlagzeilen gesorgt. Das koreanische Unternehmen musste aufgrund von überhitzten und geplatzten Akkus die Produktion des Premium-Smartphones vollständig einstellen. Den finanziellen Schaden schätzt Samsung in den kommenden Quartalen auf rund fünf Milliarden Euro. Welche Auswirkungen der Rückruf und der Produktionsstopp auf die Marke „Samsung“ haben, lässt sich indes noch nicht einschätzen.

Tipp: Wie gut kennst Du Apple? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising