Die Hölle friert zu: Microsoft wird Mitglied der Linux Foundation

(Bild: Microsoft)

Microsoft ist der gemeinnützigen Linux Foundation als Platinum-Mitglied beigetreten. Das teilte das Unternehmen auf der Entwicklerkonferenz Connect mit. So soll die Kooperation mit der Open-Source-Community verbessert werden.

Vorbei sind die Zeiten, in denen Microsoft Linux als Krebsgeschwür bezeichnete (Ballmer, 2001). Nun umarmt Microsoft Linux geradezu. Der Sinneswandel kommt nicht von ungefähr. Der Markt verlangt nach Lösungen, die Linux bieten kann und wenn Microsoft sich querstellen würde, hätte das Unternehmen weniger davon als von Kooperationen.

Patentverletzungen durch Linux nimmt Microsoft zudem seit Jahren zum Anlass, um Anbieter von Android-Geräten zur Unterzeichnung von Patentabkommen zu bewegen. Eine 2011 getroffene Vereinbarung mit Samsung soll Microsoft 2013 rund eine Milliarde Dollar eingebracht haben.

In den vergangenen Jahren verstärkte das Unternehmen aus Redmond jedoch seine Aktivitäten im Open-Source-Bereich. Allein in den vergangenen 12 Monaten veröffentlichte es .NET Core 1.0 als Open Source, startete eine Partnerschaft mit dem Ubuntu-Herausgeber Canonical, entwickelte zusammen mit FreeBSD ein Image für die Azure-Cloud und gab auch nach der Übernahme von Xamarin dessen Software Development Kit als Open Source frei. Weitere Linux-Partner von Microsoft sind Red Hat und Suse. Mit Azure Cloud Switch bietet Microsoft inzwischen sogar eine eigene spezialisierte Linux-Distribution an.

Hinter der Öffnung gegenüber Linux stecken aber auch wirtschaftliche Gründe. Eine von drei Server-Instanzen auf Azure basiert inzwischen auf Linux. Ohne den Windows-Konkurrenten wäre also der Umsatzanstieg der Azure-Sparte von 116 Prozent im vergangenen Quartal wohl nicht möglich gewesen. Zumal Linux auf Servern, Supercomputern und in der Cloud schon jetzt eine wichtigere Rolle als Windows spielt.

„Als ein Cloud-Plattform-Unternehmen wollen wir Entwicklern helfen, mehr zu erreichen, wenn sie die Plattformen und Sprachen benutzen, die sie kennen. Die Linux Foundation ist nicht nur die Heimat von Linux, sondern auch von vielen der innovativsten Open-Source-Projekte der Community. Wir freuen uns sehr, der Linux Foundation beizutreten und mit der Community zusammenzuarbeiten, um Entwicklern zu helfen, von der Verlagerung hin zur intelligenten Cloud und mobilen Erfahrungen zu profitieren“, sagte Scott Guthrie, Executive Vice President der Cloud und Enterprise Group bei Microsoft.

„Es gab eine Zeit, in der ‚Proprietär gegen Open Source‘ dem Ansatz ‚der Gewinner erhält alles‘ folgte, aber das gehört der Vergangenheit an“, kommentierte Jim Zemlin, Executive Director der Linux Foundation, den Beitritt Microsofts. „Open Source ist inzwischen eine wichtige Kraft im Bereich Softwareentwicklung, und die Branche erkennt, dass sie selber besser werden kann und gleichzeitig auch andere besser machen kann.“ Microsoft unterstütze schon länger viele Projekte der Linux Foundation. Die Entscheidung, den nächsten Schritt zu machen und der Linux Foundation beizutreten, sei keine Überraschung gewesen.

„Microsoft hat sich zu einem begeisterten Unterstützer von Linux und Open Source sowie einem aktiven Mitglied vieler wichtiger Projekte entwickelt“, ergänzte Zemlin. „Die Mitgliedschaft ist ein wichtiger Schritt für Microsoft, und auch für die gesamte Open-Source-Community.“

Tags :Quellen:ZDNet.comVia:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising