Qualcomm Snapdragon 835 – Erste Details zum neuen Flaggschiff-Prozessor

image_keith-kressin-qualcomm-ben-suh-samsung-with-10nm-snapdragon-835

Der Nachfolger des Snapdragon 821 heißt Snapdragon 835 und wird von Samsung als erstes Smartphone-SoC im 10-nm-FinFET-Prozess gefertigt. Außerdem kündigt Qualcomm Quick Charge 4 an. Damit soll ein Akku nach nur fünf Minuten Laden das Smartphone im besten Fall fünf Stunden mit Strom versorgen können.

Qualcomm Präsentation zu Quick Charge 4

Bild 1 von 5

Qualcomm Quick Charge 4

Der neue Snapdragon 835 soll 30 Prozent kleiner sein als der Snapdragon 821 und dabei 27 Prozent mehr Leistung bieten oder 40 Prozent weniger Energie verbrauchen. Möglich wird dies durch Samsungs FinFET-Fertigungsprozess, der die Strukturbreite von 14 auf 10 nm reduziert. Der Qualcomm Snapdragon 835 ist bereits in Serienproduktion gegangen. Die ersten Geräte werden gerüchteweise zum MWC erwartet.

Quick Charge 4: Fünf Minuten laden, fünf Stunden arbeiten

Qualcomm kündigte für den Snapdragon 835 außerdem Quick Charge 4 an. Unter idealen Bedingungen sollen der Akku so nach nur fünf Minuten Ladezeit das Smartphone ganze fünf Stunden mit Energie versorgen können.

Qualcomm will über Studien herausgefunden haben, dass ein Schnellladesystem von vielen Kunden ein kaufentscheidendes Feature ist. Möglicherweise kamen vielen der Studienteilnehmer aus China, wo die Mobilfunknetze dermaßen instabil und überlastet sind, dass Smartphones deutlich mehr Strom verbrauchen und entsprechend oft bereits am Nachmittag keine Energie mehr haben. Hier ist eine Schnellladetechnik essentiell.

Mit Quick Charge 4 sollen Geräte im Vergleich zu Quick Charge 3.0 bis zu 30 Prozent effizienter, 20 Prozent schneller und fünf Grad kühler geladen werden können. Gerade die geringere Temperatur kann wichtig sein, um Akkuprobleme wie beim Note 7 zu vermeiden. Darauf angesprochen, betont Qualcomm, mit Samsung auf diesem Gebiet nicht sehr eng zusammen gearbeitet zu haben.

Damit Quick Charge 4 funktioniert, muss wie schon bei Quick Charge 3.0 das Netzteil sein „Okay“ an das zu ladende Gerät geben. Erst danach wird die optimale Spannung ausgehandelt (INOV, Negotiation for optimum voltage). Sollte eine Überspannung entstehen oder die Akkutemperatur über den festgelegten Wert steigen, greift ein Schutzsystem. Quick Charge 4 erfasst auch die Art und Qualität des USB-Typ-C-Ladekabels.

Über diese enge Zusammenarbeit zwischen dem Gerät und dem Netzteil und der kontinuierlichen Überwachung will Qualcomm auch die Lebenszyklen der Akkus signifikant erhöhen. So sollen dann 800 Ladezyklen nötig sein, damit ein Akku nur noch 80 Prozent seiner Kapazität aufweist. Bisher erreichte ein Akku diesen Kapazitätsverlust oft schon nach 500 Ladezyklen.

Qualcomms Quick Charge ist laut eigenen Angaben das am weitesten verbreitete Ökosystem. So sollen sich weltweit über 600 Millionen Geräte mit dieser Technik ausgestattet sein. Darunter nicht nur Smartphones, sondern auch Drohnen, VR-Headsets, Kameras und einiges mehr.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising