Drohnen sollen Apple Maps verbessern

(Bild: Apple)

Der Kartendienst von Apple hängt trotz vieler Verbesserungen immer noch dem von Google hinterher. Nun sollen Drohnen den Apple-Kartendienst genauer machen.

Nach einem Bericht von Bloomberg will Apple mit Hilfe von Drohnen seinen Kartendienst Apple Maps genauer machen und Google Maps schlagen.

Apple beantragte und erhielt dafür schon im März dieses Jahres eine Ausnahmegenehmigung der US-Flugaufsicht FAA. Den Informanten zufolge stellt Apple ein Team mit Experten für Robotik und Datenerfassung zusammen, die den Einsatz der Drohnen koordinieren sollen. Das Unternehmen setze darauf, damit die Erfassung und Aktualisierung von Karteninformationen beschleunigen zu können im Vergleich zu einer Flotte von Fahrzeugen, die mit Kameras und Sensoren ausgestattet sind.

Lies auch: Google liefert mit Drohnen Burritos aus

Apple soll für sein Drohnen-Team mindestens einen Experten von Amazons Prime Air abgeworben haben. Weitere Abwerbungen könnten folgen, denn aufgebaut wird Apples Team ausgerechnet in Seattle im US-Bundesstaat Washington, in dem Amazon seinen Stammsitz hat. Der Onlinehändler testet schon länger Lieferdrohnen, die Pakete in einem Umkreis von 24 Kilometern zustellen sollen. Ein im letzten Jahr vorgestellter Prototyp soll nur ein Modell aus einer ganzen „Familie von Amazon-Drohnen“ sein. Der Prime Air genannte Lieferdienst soll in wenigen Jahren einsatzbereit sein.

Die Pläne Apples hingegen sehen vor, dass Drohnen im Überflug etwa Verkehrsschilder und Veränderungen im Straßenverlauf aufzeichnen und Baustellenbereiche überwachen. Die gesammelten Daten sollen Apple-Mitarbeitern eine schnellere Aktualisierung der Karten-App erlauben. Verlässliches und zeitnah aktualisiertes digitales Kartenmaterial ist für Apple wie Google entscheidend wichtig, um Entwickler zur Schaffung beliebter Apps für ihre Mobilbetriebssysteme zu bewegen.

Apple hatte einen denkbar schlechten Start, als es seine eigene Kartenanwendung im September 2012 mit iOS 6 einführte. Seine massiven Mängel – unter anderem falsche Angaben, fehlende Orte und extrem veraltete Satellitenbilder – brachten die Nutzer auf. Die Probleme zwangen Apple-CEO Tim Cook zu einer öffentlichen Entschuldigung, und in diesem Zusammenhang musste auch der damalige iOS-Chef Scott Forstall gehen. Seither wurde der Kartendienst laufend nachgebessert und das Maps-Team durch die Übernahme einer ganzen Reihe von Start-up-Unternehmen ausgebaut.

Im letzten Jahr akquirierte Apple Indoor.io, um seinen Kartendienst mit Navigation innerhalb von öffentlichen Gebäuden wie Flughäfen und Museen zu erweitern. Autofahrer sollen außerdem eine bessere Orientierungshilfe beim Wechseln von Fahrspuren bekommen. Laut Bloomberg ist die Einführung dieser neuen Features im nächsten Jahr geplant.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising