ExoMars: ESA hält an Plänen für Mars Rover fest

ESA Exomars robot 
Bild: ESA

Die Europäische Weltraumorganisation ESA sichert sich 436 Millionen Euro für die Fortsetzung ihrer Mars Rover-Mission – trotz gestiegener Kosten und dem Scheitern des Mars Landers Schiaparelli im Oktober.

Don McCoy, Projektleiter der ESA-Mission ExoMars sagte: „Nach vielen herausfordernden, schwierigen und lohnenden Momenten im Jahr 2016 ist das eine große Erleichterung und ein gutes Ergebnis für die europäische Weltraumforschung.“

ExoMars 2020 ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumbehörde und der russischen Weltraumagentur Roscosmos. Ursprünglich sollte das Projekt bereits im Jahr 2018 starten, aufgrund gestiegener Kosten wird es zu einem Start in diesem Jahr jedoch nicht kommen. Auch das Scheitern der Mars-Landemission des Landers Schiaparelli hat Unsicherheiten das Projekt betreffend weiter erhöht.

Finanzierungsaus: nicht allen ESA-Missionen ist das selbe Glück beschieden wie ExoMars

Bei einem Ministertreffen europäischer Länder im schweizerischen Lucern Ende vergangener Woche beschlossen die ESA-Mitgliedstaaten eine weitere finanzielle Förderung des Projekts. Nicht allen ESA-Missionen war dabei das gleiche Glück beschieden wie ExoMars; so wurden etwa die benötigten 250 Millionen Euro für die Beteiligung an einer Asteroiden-Ablenkungs-Mission nicht bewilligt. Ob es in Zukunft ähnliche ESA-Projekt ließ die Weltraumbehörde offen.

Vor dieser Finanzierungssicherung war die ExoMars-Mission an einem kritischen Punkt. Hätten die Mitgliedsländer nach dem Crash des Schiaparelli-Landers von einer weiteren Finanzierung des Projekts abgesehen, hätte dies das Aus für ExoMars bedeuten können.

ESA will Lehren aus gescheiterter Landemission ziehen

Die ESA hofft nun Lehren aus ihrem gescheiterten Landemanöver im Oktober ziehen zu können. Ursache für die gescheiterte Landung soll nach Angaben der Weltraumbehörde ein Sonsorversagen gewesen sein, das dazu führte, dass die Mars-Oberfläche von Schiaparelli viel näher eingeschätzt wurde als sie es tatsächlich war.

Sollte die ExoMars Erfolg haben, wäre es die erste russische und europäische Mission auf der Oberfläche des roten Planeten. Eines ihrer Hauptziele besteht darin, Bohrungen auf der Mars-Oberfläche durchzuführen, die Hinweise auf früheres Leben auf dem Mars zutage fördern könnten.

YouTube Preview Image
Tags :Quellen:Nature

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising