Yahoo Mail: Nachrichten konnten von Hackern gelesen werden

Yahoo

In Yahoo Mail konnten Angreifer durch eine Sicherheitslücke E-Mails lesen. Die Lücke hat Yahoo nach eigenen Angaben nun geschlossen.

In Yahoo Mail wurde eine schwere Lücke geschlossen, die Angreifern das Mitlesen von E-Mails ermöglichte. Gefunden wurde die Schwachstelle von Jouko Pynnönen, Gründer und CEO des finnischen Sicherheitsanbieters Klikki. Dafür bekommt er nun 10.000 US-Dollar Finderprämie.

In einem Blogeintrag beschreibt Pynnönen die Schwachstelle als Cross-Site-Scripting-Lücke (XSS). Es sei zwar sehr schwierig gewesen, den Bug zu finden, ihn auszunutzen sei umso leichter. „Es ist kein grundlegender Fehler und es ist auch nichts, was man mit automatischen Tools oder Scannern finden kann.“

Ein Hacker konnte demnach nicht nur Nachrichten eines Opfers lesen, sondern dessen Konto auch benutzen, um andere Yahoo-Mail-Konten zu infizieren. Ein Opfer musste er lediglich dazu verleiten, eine von ihm verschickte E-Mail zu öffnen. „Eine weitere Interaktion wie ein Klick auf einen Link oder das Öffnen eines Dateianhangs ist nicht erforderlich“, ergänzte der Forscher.

Schon Anfang des Jahres hatte Yahoo eine von Pynnönen entdeckte XSS-Lücke in Yahoo Mail geschlossen. „Die Auswirkungen sind die gleichen wie Anfang des Jahres“, so Pynnönen weiter. „Als Proof of Concept habe ich Yahoo Security eine E-Mail zur Verfügung gestellt, die, sobald geöffnet, AJAX nutzt, um den Inhalt des Posteingang des Nutzers zu lesen und an einem Server des Angreifers zu schicken.“

Yahoo filtert die für Pynnönens Angriff benötigten HTML-Nachrichten, um sicherzustellen, dass enthaltener Schadcode nicht bis zum Browser des Nutzers vordringt. Der Forscher stellte jedoch fest, dass die Filter nicht in der Lage waren, alle gefährlichen Datenattribute zu entfernen. Die von ihm präparierten Nachrichten führten deswegen zu einer automatischen Ausführung schädlichen JavaScript-Codes.

Details zu der Schwachstelle wurden über HackerOne am 12. November an Yahoo übermittelt. Das stopfte das Loch bereits am 29. November und stellte daraufhin die Belohnung von 10.000 Dollar zur Verfügung.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising