LG X power im Test – mit diesem Smartphone geht euch nie der Saft aus

LG X power im Test (Bild: Übergizmo)

So spannend die Entwicklung des Smartphones in den letzten Jahren auch war, so enttäuschend war die fehlende Weiterentwicklung bei einer der wichtigsten Komponente – dem Akku. Mit dem X power möchte LG dem Trend entgegenwirken und präsentiert ein Smartphone mit einem beeindruckend großen Akku. Mit stattlichen 4.100mAh ausgestattet hielt es im Test sogar länger als die versprochenen zwei Tage!

LG X power Test

Bild 1 von 13

LG X power Seite (Bild: Übergizmo)

LG X power im Übergizmo Video Test

 PRO

 CON

 Extrem lange Akkulaufzeit(Bild: Übergizmo)(Bild: Übergizmo)  (Bild: Übergizmo)Kamera bietet wenige Details
 Leicht und handlich(Bild: Übergizmo)  (Bild: Übergizmo)Display unscharf und etwas dunkel
 (Bild: Übergizmo)Gute Leistung  

Mitte des Jahres hatte LG die X-Serie eingeführt, eine Reihe von Smartphones, die, angelehnt an die X-Men aus dem gleichnamigen Marvel Comic, über besondere Fähigkeiten verfügten. Beispielsweise bewies das LG X screen im Test, dass ein zweites Display im Alltag durchaus nützlich sein kann. Das LG X cam hingegen hat sein besonderes Merkmal bei den zwei Kameras auf der Rückseite, womit wahlweise normale oder weitwinkelige Aufnahmen möglich sind. Beim X power rückt LG die Akkulaufzeit in den Fokus, was im Vergleich zu den Schwestermodellen von außen nicht wirklich sichtbar ist.

LG X power Rückseite (Bild: Übergizmo)

LG X power Rückseite (Bild: Übergizmo)

Trotz des riesigen Akkus ist das LG X power nicht ungewöhnlich schwer oder dick. Mit Abmessungen von 148,9 x 74,9 Millimetern lässt es sich als handlich beschreiben und liegt angenehm in der Hand. Die Dicke geht mit 7,9 Millimetern mehr als in Ordnung – sie liegt sogar auf dem Niveau von aktuellen Flagschiffen. Auch das Gewicht mit 139 Gramm überrascht positiv. Im Alltag wundert man sich daher häufiger, wie genau LG es geschafft hat, so einen großen Akku in ein recht kompaktes und leichtes Telefon zu verbauen.

Design: Nüchtern statt aufregend

Das Design des X power fällt leider etwas nüchtern aus. Das Schutzglas des Displays ist von einem dunklen, glänzenden Rahmen umgeben, der durch seine Metallic-Beschichtung leicht im Licht schimmert. Dieser Rahmen wird von einer lackierten Chromlinie unterbrochen und verläuft weiter zu der Seite des Geräts. Die Rückseite des Handies ist ebenfalls wenig spektakulär und besteht ebenfalls aus Kunststoff. Dieser hat eine matte, fast schon gummierte Oberfläche, wodurch das Smartphone auch bei schwitzigen Händen recht sicher in der Hand liegt.

Die Plastik-Rückseite ist leider zu dünn geraten, sodass sie sich bei leichtem Druck minimal durchbiegt. Die Verarbeitungsqualität ist insgesamt in Ordnung, bei der Materialwahl und auch beim Design ist die Konkurrenz aber besser. Ein Honor 5C  verfügt beispielsweise über einen hochwertigeren Aluminium-Rückdeckel.

LG X power mit Verpackung (Bild: Übergizmo)

LG X power mit Verpackung (Bild: Übergizmo)

Display

Das Display des LG X power misst 5,3 Zoll in der Diagonale und hat eine Auflösung von 1280*720 Pixeln. Mit einer sich daraus ergebenden Pixeldichte von 277 ist die Anzeige nicht sehr scharf. Einzelne Bildpunkte sind genauso gut sichtbar wie Treppenbildungen bei Schriften. Die verwendete HD-Auflösung ist in dieser Preiskategorie nicht unüblich, allerdings gibt es einige Smartphones, die über ein FullHD Display verfügen. Zudem ist die Helligkeit etwas niedrig, sodass es in Verbindung mit dem stark spiegelnden Displayglas eher schlecht bei Sonnenlicht abgelesen werden kann. Das geht auf jeden Fall besser, selbst beim Schwestermodell LG X screen.

Die Farbdarstellung ist für diese Preisklasse gut, könnte aber noch etwas mehr Sättigung vertragen, um noch lebendigere Bilder anzuzeigen. Was gut gefällt ist der dunkle Schwarzwert sowie die weiten Blickwinkel.

Etwas schade sind die dicken Rahmen rund um den Bildschirm, die unnötig zur Gerätegröße beitragen und das Smartphone somit größer machen, als es notwendig wäre. Trotz des kleineren 5,3 Zoll Displays ist es somit nicht weit von einem 5,5 Zoll großen Honor 5X entfernt.

LG X power Display (Bild: Übergizmo)

LG X power Display (Bild: Übergizmo)

Hardware – Zum Gaming nur bedingt geeignet

Das LG X power wird von einem MediaTek MT6735 Prozessor mit vier mal 1,3 Gigahertz angetrieben. Der MediaTek Chip wird vor allem in günstigen Smartphones der unteren Mittelklasse eingesetzt – dementsprechend ist auch die zu erwartende Leistung nicht auf höchstem Niveau. Im Alltag öffnen Apps ausreichend schnell, vor allem, wenn sie noch im 2GByte großen Arbeitsspeicher liegen. Bei komplett frisch gestarteten Apps kann man aber schon zwei bis drei Sekunden warten, bis sie geöffnet werden. Animationen sind dann aber größtenteils flüssig und die Programme reagieren flott.

Deutlich länger werden die Ladezeiten bei Spielen. Real Racing 3 braucht beispielsweise ganze 30 Sekunden, um komplett zu laden, ist dann aber erstaunlich gut spielbar. Details sind natürlich auf niedrigster Stufe und auch die Bildwiederholraten sind nicht komplett flüssig, aber ausreichend für den Zeitvertreib. Hier hilft also die niedrig gewählte Displayauflösung definitiv. Bei weniger aufwendigen Spielen wie Pokémon Go oder Balanse fühlt sich das X power sichtbar wohler, hier läuft alles komplett flüssig.

Klar ist, dass das LG X power zum grafisch aufwendigen Gaming eher weniger geeignet ist, das kann man bei diesem Preis aber auch nicht erwarten. Wer aber gerne Pokémon Go oder andere Casual Games spielt, wird ausreichend Leistung finden und über die lange Akkulaufzeit staunen. Vor allem der letzte Punkt ist ja öfters entscheidend und macht das LG X power zu einer richten Pokémon Go Maschine!

LG X power Displayblickwinkel (Bild: Übergizmo)

LG X power Displayblickwinkel (Bild: Übergizmo)

Ein Akku-Wunder!

Der Akku – das ist das größte Highlight des LG X power. Ausgestattet mit 4100 Milliamperestunden soll das Smartphone laut LG bis zu zwei Tage durchhalten. Bis zu? Wohl eher mindestens zwei Tage! Bei wirklich intensiver Nutzung von diversen Messaging-Apps, Spotify Streaming, Google Maps und der einen oder anderen Runde Pokémon Go musste unser Testgerät erst am Ende des zweiten Tages an die Steckdose. Bei durchschnittlicher Nutzung waren es ganze drei Tage und bei geringer Nutzung waren auch vier Tage kaum ein Problem.

In Zeiten, in denen Smartphone-Hersteller die Akkulaufzeit vernachlässigen ist das LG X power nicht nur ein kleiner Lichtblick, sondern eine helle Sonne, die den Himmerl erhellt! So eine lange Akkulaufzeit erlaubt es mal eben übers Wochenende weg zu fahren und das Ladegerät zu Hause zu lassen. Ein bisschen fühlt man sich in Zeiten zurück versetzt, in denen eine Akkulaufzeit von drei bis vier Tagen nichts ungewöhnliches war. Schön, dass wir uns diesem Punkt wieder annähern.

So ein großer Akku möchte natürlich auch geladen werden und das kann schon etwas dauern. Zum Glück legt LG ein Fast Charge Ladegerät bei, das mit 9 Volt und 1,8 Ampère das X power in etwa zwei Stunden volltankt. Das ist schnell.

LG X power Kamera (Bild: Übergizmo)

LG X power Kamera (Bild: Übergizmo)

Kamera

Die Hauptkamera des LG X power löst mit 13 Megapixeln auf und hat eine Blende von f/2.2. Die Bildqualität ist bei gutem Licht zufriedenstellend und reicht aus, um die Bilder bei sozialen Netzwerken wie Instagram zu teilen. Schaut man genauer hin, fällt schnell auf, dass Fotos matschig erscheinen und Details fehlen. Dazu sind sie gleichzeitig überschärft. Bei wenig Licht nimmt das Rauschen sehr stark zu und die Ergebnisse werden sehr weichgespült und unscharf. Das Smartphone braucht außerdem recht lange, um zu fokussieren und auszulösen, wodurch einige Bilder verwackeln. Hier hilft es nur längere Zeit still zu halten.

Die Frontkamera löst mit 5 Megapixeln auf und ist für Selfies recht gut geeignet. Es gibt einen Beauty-Modus, mit dem das Gesicht nach Belieben geglättet und verschönert werden kann. Videos können mit Full High Definition aufgenommen werden.

Weitere Ausstattung

Zur weiteren Ausstattung gehören 16 Gigabyte Speicher, von denen etwa 10 GByte dem Nutzer frei zur Verfügung stehen. Der Systemspeicher lässt sich zusätzlich mit microSD Speicherkarten erweitern. Außerdem verfügt das LG X power über gängige LTE Standards sowie WLAN und Bluetooth. NFC ist ebenfalls an Bord.

Der einzige Lautsprecher des Smartphones befindet sich auf der Rückseite und liefert einen lauten Ton. Die Qualität lässt jedoch zu wünschen übrig, es fehlt vor allem Bass und Klarheit.

LG X power Lautsprecher (Bild: Übergizmo)

LG X power Lautsprecher (Bild: Übergizmo)

Software

Bei der Software setzt LG auf eine halbwegs aktuelle Android Version 6.0.1, die mit einer eigenen Benutzeroberfläche optisch angepasst wurde. Zusätzlich zu den optischen Veränderungen gibt es auch einige zusätzlichen Funktionen. So lassen sich mit Capture+ Bildschirmaufnahmen sofort durch Skizzen und Text annotieren, mit QSlide kann man ausgewählte Apps wie den Kalender, Kontakte oder eMail in kleineren Fenstern ausführen und auf dem Display verschieben.

Im Alltag nützlich ist der Schnellzugriff auf Capture+ über einen doppelten Druck der Lauter-Taste. Der Druck der Leise-Taste hingegen startet die Kamera. Für LG Benutzer vielleicht etwas ungewöhnlich: Man kann bei der Einrichtung wählen, ob man alle Apps auf dem Homescreen verteilt haben möchte oder ob es alternativ einen App-Ordner mit allen Apps geben soll.

LG X power im Test (Bild: Übergizmo)

LG X power im Test (Bild: Übergizmo)

Fazit

Das LG X power wird alle glücklich machen, die es leid sind, auf der Suche nach der Steckdose zu sein. Mit dem riesigen Akku sind Laufzeiten von zwei bis drei Tagen die Regel, vier Tage sind ebenfalls möglich.

Leider liefern die restlichen Komponenten etwas magere Leistung. Die Kamera liefert mittelmäßige Bilder, das Display könnte heller und schärfer sein. Der niedrige Preis von aktuell 190 Euro rechtfertigt die Schwächen nur bedingt, denn die Konkurrenz ist in diesen Punkten besser. Die Leistung hingegen geht in Ordnung, man kann sogar aufwendigere Titel spielen. Für weniger aufwendigere Spiele wie Pokémon Go ist das X power wie gemacht und überzeugt durch ein langes Durchhaltevermögen.

Wer nach einem Marathon-Läufer unter den Smartphones sucht, der wird mit dem LG X power glücklich. Wem andere Features wichtiger sind, sollte sich bei der Konkurrenz umschauen.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising