Nach Übernahme durch Fitbit: Was wird aus den Pebble-Watches?

(Bild: Pebble)

Gegen Ende der letzten Woche hat Fitbit den Smartwatch-Hersteller Pebble übernommen. Diese Nachricht kam völlig überraschend und sorgte für Aufsehen. Nicht zuletzt, weil Fitbit keinerlei Interesse an den Produkten Pebbles hat. Der weltgrößte Hersteller von Fitness Trackern möchte eigentlich nur die Software, darunter das Betriebssystem Pebble OS, und die Patente des Unternehmens haben. Diese will Fitbit dann als Basis für eine eigene Smartwatch-Reihe verwenden.

Bereits während die Verhandlungen zur Übernahme noch in vollem Gange waren, wurde darüber spekuliert, was nun aus diversen Geräten Pebbles werden soll. Kurze Zeit später stellte sich heraus, dass der Marktstart der Pebble Time 2 und des Pebble Core nicht mehr erfolgen wird. Vorbesteller und Kickstarter-Backer werden ihr Geld zurückerhalten. Auch alle anderen Geräte Pebbles werden eingestellt und Garantieansprüche verfallen, sofern dies rechtlich möglich ist. Was aber erwartet Besitzer einer Pebble 2 oder einer Pebble Time, die ihre Uhren gerne weiterverwenden möchten?

Wie geht es mit den aktiven Pebbles unter der Führung Fitbits weiter?

Dazu hatte sich bisher weder Pebble noch Fitbit geäußert. Dabei ist diese Frage nicht so trivial wie sie auf den ersten Blick erscheint. Denn Pebble liefert unter anderem immer wieder Sicherheits-Updates aus, betreibt einen App Store, betreut Entwickler, passt die Pebble-Apps für iOS und Android an oder wartet SKDs und APIs, um nur einiges zu nennen. Wird diese Unterstützung nicht mehr weiterbetrieben, sind alle aktiven Pebbles wahrscheinlich innerhalb weniger Wochen oder Monate de facto funktionsunfähig.

Pebble schreibt aber nun auf seinem Blog für Entwickler, dass Fitbit nicht vorhabe die aktiven Pebble-Uhren zu „bricken“. Der Fitness-Tracker-Hersteller will alle notwendigen Dienste in 2017 weiterbetreiben. Darüber hinaus macht (bisher) aber niemand Versprechungen. Spätestens in 2018 wird man sich also nach einer neuen Smartwatch umsehen müssen.

Tags :Quellen:Pebble

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising