Huawei Honor Magic mit abgerundetem Gehäuse vorgestellt

(Bild: Huawei) Honor

Huawei zeigte in China kürzlich das gerüchtenumwobene Honor Magic mit außergewöhnlichem Design. Außerdem interessant: ein künstlich intelligentes Interface sowie extrem schnell ladender Akku. Ist das schon Weihnachtsmagie?

Zunächst: Nein, das Huawei Honor Magic kommt nicht mit randlosem Display, ebenso wenig benötigt es ein zusätzliches Gerät mit Kamera- und Lautsprechermodul. All das war im Vorfeld gemutmaßt worden.

Das Resultat ist ein zu sechs von acht Seiten symmetrisch abgerundetes 5-Zoll-Smartphone. Eine Konsequenz des neuen Designs ist zum Beispiel, dass alle Schnittstellen – USB-Anschluss, Dual-SIM-Slot und Kopfhöreranschluss – an der Unterseite platziert wurden.

Dank des schwarzen Frontglases wirkt das Honor Magic bei ausgeschaltetem Display tatsächlich randlos, trotz Front-Kamera und Sensorik sowie fixen Home-Button inklusive Fingerabdrucksensor an der Vorderseite. 

Künstliches intelligentes Interface im Huawei Honor Magic

Das User Interface „Magic Live“ ist ein Software-Feature mit zusätzlichen smarten Funktionen. Magic Live soll beispielsweise eigenständig die User erkennen, d.h. wissen, ob man eine eingehende E-Mail sofort im Detail anzeigt, oder nicht.

Hält man das Smartphone gerade in der Hand, so vibriert es bei eingehenden Anrufen oder Nachrichten nur, ohne zu läuten. Und die Taschenlampen-Funktionen bietet sich im Dunkeln automatisch an.

Lies auch: Alles über Huawei

Darüber hinaus liest Magic Live auch Chats mit und gibt Hinweise oder Tipps, etwa bezüglich Reisen oder Shopping. Damit erinnert der Dienst stark an die automatisierten Chat-Bots von Facebook oder Google.

Insgesamt ist Magic Live also in keinster Weise magisch, sondern ebenso berechenbar algorithmisch, wie all die anderen smarten Internetdienste. Eine angenehme Unterstützung könnten die Features aber dennoch sein – solange Datenschutz gewährleistet ist. Huawei zufolge werden aber alle Daten lokal am Gerät verarbeitet und verschlüsselt gespeichert.

(Photo: Sami Luo Review / YouTube Screenshot / https://youtu.be/-g3OIX3YwEE)

Huawei Honor Magic und die Unterseite. (Photo: Sami Luo Review / YouTube Screenshot / https://youtu.be/-g3OIX3YwEE)

Spezifikationen

Das AMOLED-Display löst auf 5,09 Zoll 2.560 mal 1.440 Pixel auf. Im Inneren taktet Huaweis Vorjahres-Chip Kirin 950, hinzu kommen 4 GByte RAM sowie 64 GByte nicht erweiterbarer, interner Speicher. Die rückseitige Kamera löst maximal 12 Megapixel auf und besitzt einen Blendenwert von f/2.2, außerdem einen LED-Blitz sowie Dual-Sensor (einmal schwarz-weiß, einmal Farbe). 4K-Videos, wie etwa das Huawei Nova (hier geht´s zum Testbericht), schafft das Honor Magic nicht.

Die Frontkamera hat einen Blendenwert von f/2.4 sowie eine maximale Auflösung von 8 Megapixel. Als Betriebssystem ist Android 6.0, begleitet von der Benutzeroberfläche Magic Live, vorinstalliert. Die Akkukapazität beträgt 2.900 mAh. Besonders eindrucksvoll ist in diesem Kontext, dass die neue Huawei-Batterie besonders hitzebeständig und in 30 Minuten  zu 90 Prozent geladen werden soll – ein starkes Stück.

Bezüglich der Konnektivität gibt Huawei WLAN 802.11ac, Bluetooth 4.2 sowie LTE an. Außerdem ist ein Kopfhörer- und USB-C-Anschluss verbaut. Die Maße betragen 146,1 mal 69,9 mal 7,8 Millimeter.

Verfügbarkeit des Honor Magic

Aktuell ist das Honor Magic auf einigen chinesischen Plattformen für umgerechnet 510 Euro zu erwerben. Ob es das Smartphone auch offiziell über die Grenzen des Landes schafft, ist unbekannt. Vergleichbare Geräte, nur eben mit weniger spektakulärem Design, ohne „Magic Live“ und mit nicht ganz so schnell ladendem Akku, gibt es auch in Europa bereits für weniger Geld zuhauf.

Tags :Via:notebookcheck

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising