Apple wirft Withings aus dem Laden

(Bild: Withings)

Aufgrund des Patentstreits mit Nokia macht Apple Nägel mit Köpfen und wirft die Produkte von Withings aus den Apple Stores. Withings gehört zu Nokia und stellt Waagen, Blutdruck- und Insulinmessgeräte sowie Thermometer und Smartwatches her.

Apple rächt sich auf perfide Art und Weise an Nokia, die ihrerseits einen Patentstreit mit Apple begonnen haben. Die Withings-Produkte soll es nicht mehr im Apple Store geben. Apple wurde kurz vor Weihnachten von Nokia in den USA und Deutschland wegen Schutzrechteverletzungen verklagt.

Nokia hatte Withings, französischer Hersteller von Gesundheits- und HomeKit-Hardware, im April diesen Jahres für 192 Millionen Dollar, umgerechnet 170 Millionen Euro, gekauft. Die Marke Withings wurde bei Nokia in die Sparte Digital Health integriert und wird von Cedric Hutchings, dem ehemaligen CEO von Withings, geleitet.

Nachdem schon relative Ruhe in der Smartphonebranche einzukehren schien, sind die patentrechtlichen Streitigkeiten nun erneut ausgebrochen. Der einst weltweit führende Handyhersteller Nokia meldete am letzten Mittwoch eine Salve von Klagen gegen Apple in den USA und Europa. Sie gründen auf nicht weniger als 32 Schutzrechten, die der iPhone-Hersteller angeblich mit seinen Produkten verletzt. Diese sollen sich auf Displays, Benutzerschnittstellen, Software, Antennen, Chipsets und Videocodierung beziehen.

Lies auch: Hands-on: Withings Steel HR – die Aktivitäts-Tracking-Uhr

Eingereicht wurden die Klagen bei Landgerichten in Düsseldorf, Mannheim sowie München und darüber hinaus beim US-Bundesbezirksgericht für den Eastern District von Texas, einem auch bei Patenttrollen besonders beliebten Gerichtsstandort für einschlägige Klagen. Nokia verweist außerdem auf seine umfangreiche Sammlung von Schutzrechten, die mit den Übernahmen von NSL und Alcatel-Lucent noch erweitert wurde. Es verfüge daher jetzt über drei wertvolle Portfolios geistigen Eigentums. „Aufbauend auf über 115 Milliarden Euro, die über die letzten 20 Jahre in Forschung und Entwicklung investiert wurden, decken unsere Zehntausende Patente viele wichtige Technologien ab, die in Smartphones, Tablets, PCs und ähnlichen Geräten zum Einsatz kommen“, führt Nokia dazu aus.

Tags :Quellen:Mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising