Creative Lab: Samsung stellt neue coole Android-Ideen vor

Drucker Nemonic von Mangoslab (Bild: Mangoslab)

Auf der CES 2017 wird Samsung neue Creative Lab (C-Lab)-Projekte vorstellen. Das sind Startup-Ideen von Mitarbeitern, die von Samsung gefördert werden. Die Neuvorstellungen sind Tag+, S-Skin und Lumini. Android-Nutzer werden begeistert sein.

Die Creative Lab (C-Lab) Projekte sollen die Unternehmer unter den Samsung-Mitarbeitern helfen, sich zu entfalten. 2012 wurde es gegründet. Auf der diesjährigen CES will Samsung die Projekte „Tag+“, „S-Skin“ und „Lumini“ enthüllen.

Tag+ ist ein kleines elektronisches Gerät, das die Funktionen von Kinderspielzeug erweitert. Es kommt in Knopfform mit extraleichter Bedienung für Kinder. Der digitale Begleiter verbindet sich mit Spielzeugen und einer Smartphone-App per Bluetooth LE und lädt zur intuitiven Interaktion ein. Die App reagiert laut Hersteller unterschiedlich, je nachdem, ob Kinder den Smart-Tag kurz oder lang drücken, schütteln oder anstoßen. Mit Tag+ sollen Kinder ihre Spielzeuge auf vielseitige Weise immer wieder neu erleben, ohne dass es langweilig wird.

Bei S-Skin handelt es sich um ein Hauptpflegekonzept für Endverbraucher. Es bietet Samsung zufolge eine neue Möglichkeit der Hautpflege und -analyse für zuhause und soll sich als zeit- und kostensparende Alternative zu einer professionellen dermatologischen Behandlung anbieten. Es besteht laut Samsung aus einem Pflaster mit Mikronadeln und einem portablen Gerät, das die Haut untersucht und pflegt. Das Mikronadel-Pflaster dringt tief in die Haut ein, injiziert wirkungsvolle Inhaltsstoffe und unterstützt deren Aufnahme. Mit LED-Licht misst das Gerät den Feuchtigkeitsgehalt, die Rötung und den Melaningehalt der Haut und ermöglicht individuelle Hautpflege. Um die Veränderungen des Hautzustands nachzuverfolgen, werden die Daten in einer App gespeichert.

Lumini dagegen spürt potenzielle Hautprobleme auf, bevor sie entstehen. Es handelt sich dabei um ein tragbares Gerät, das innere Hautschichten überprüfen kann, um potenzielle Hautprobleme zu erkennen und zu verhindern. Nachdem das Gesicht mit Lumini abfotografiert wurde, analysiert das Gerät die Informationen mit einem eigenen Algorithmus und sendet sie an eine Smartphone-App. Danach erkennt das Gerät mögliche Probleme unter der Hautoberfläche wie beispielsweise Pickel, Sommersprossen, erweiterte Poren, Falten, Rötungen und Talgeinlagerungen. Lumini empfiehlt auf dieser Basis kosmetische Produkte und schlägt gegebenenfalls eine Ferndiagnose durch einen Hautarzt oder Hautpflege-Spezialisten vor.

Seit Anfang dieses Jahres stellt Samsung C-Lab-Ideen aus verschiedenen Bereichen bei bedeutenden Messen vor. Die Mitarbeiterideen werden dort präsentiert und deren Geschäftswert anhand der Publikumsreaktionen bewertet, was bei der Verbesserung der Projekte hilft.

Samsung wird auf der CES im Januar auch fünf weitere C-Lab-Projekte zeigen, die bereits weiterentwickelt wurden. Der kompakte Drucker „nemonic“ von Mangoslab druckt digitale Notizen von Smartphones et cetera direkt auf Notizzettel. Mithilfe von „Jameasy“ sollen Menschen ihre Musikinstrumente leichter beherrschen können. Das Sensormodul wird direkt am Musikinstrument befestigt.

Mit der Smartphone-Hülle „Mopic“ wird es einfacher 3D-Inhalte ohne 3D-Brille zu sehen. „Analogue Plus“ dient der freihändigen Steuerung und der Gürtel Welt überprüft den Gesundheitszustand des Trägers. Diese fünf Ideen sollen in Las Vegas auf ihre Geschäftstauglichkeit überprüft werden.

Der Smart-Drucker Nemonic und die Smart-Shoes Iofit von Salted Venture wurden mit dem CES 2017 Best of Innovation Award in den Kategorien Computerzubehör und Wearable Technologies ausgezeichnet. Außerdem wurde der Smart-Gürtel Welt in Kooperation mit dem Samsung C&T Modebereich auf den Markt gebracht. In der ersten Jahreshälfte 2017 ist geplant, weitere Produkte aus dem C-Lab in den Markt einzuführen.

„Auf der Basis unserer innovativen Technologien werden Ideen aus ganz verschiedenen Bereichen entwickelt, von Mode über Beauty bis hin zu Produkten für Kinder. Diesen sehr offenen Ansatz werden wir auch in Zukunft weiter verfolgen“, sagt Jaiil Lee, Vice President of Creativity & Innovation Center bei Samsung Electronics.

Tipp: Bist Du ein Android-Kenner? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising