Nach fünf Jahren: DOS-Alternative FreeDOS 1.2 ist da

FreeDOS 1.2: FDIMPLES (Screenshot: ZDNet.de)

Nach knapp fünf Jahren wurde eine neue Version des Open-Source-Betriebssysteme FreeDOS freigegeben. FreeDOS 1.2 steht ab sofort zum Download bereit. Doch was macht man heute noch mit DOS?

Die quelloffene DOS-Alternativ FreeDOS ist in Version 1.2 erschienen, die einen neuen Installer und aktualisierte Anwendungen beinhaltet. DOS wurde von Microsoft Mitte der 90er Jahre eingestellt, doch die Nachfrage war wohl nach wie vor da. So entstand das quelloffene und freie Betriebssystem FreeDOS.

Es bietet gegenüber der letzten eigenständigen DOS-Variante 6.22 von Microsoft zahlreiche Vorteile wie FAT32-Support. Dank Logical Block Addressing (LBA) kann es sogar Festplatten bis zu einer Größe von 2 Terabyte ansprechen.

Nach fast fünf Jahren erscheint mit Version 1.2 nun eine Aktualisierung des “freien DOS”. Sie enthält neben aktualisierten Programmen das neue Installationsprogramm FDIMPLES. Damit lassen sich nach der Installation von FreeDOS einzelne Bestandteile deinstallieren und auch wieder hinzufügen.

Lies auch: Kommerzielle Software voller ungepatchter Open-Source-Software

Zusätzlich zum Betriebssystemkern enthält FreeDOS weitere Programme. Dazu zählen neben Archivierungstools wie Zip, Arj und Rar auch Anwendungen aus den Bereichen Boot Tools, Entwicklung, Editoren, Emulatoren, Spiele, Netzwerk, Sound und Utilities. Daher umfasst die ISO-Datei auch stolze 418 MByte.

FreeDOS eignet sich zur Installation auf herkömmlichen PCs, dürfte in der Regel aber am häufigsten in Verbindung mit einer Virtualisierungssoftware wie VirtualBox betrieben werden. Neben dem Einsatz aus nostalgischen Gründen dürfte FreeDOS vor allem dann zum Einsatz kommen, wenn noch einige DOS-Programme in Unternehmen genutzt werden, die in Verbindung mit aktuellen Windows-Versionen nicht funktionierten. Windows-Betriebssysteme auf Basis von MS DOS funktionieren allerdings nicht mit FreeDOS, da diese nicht dokumentierte Befehle der Original-DOS-Version verwenden.

Tags :Quellen:Mit Material von Kai Schmerer, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising