Amazon plant fliegende Warenhäuser!

Zeppeline (Bild: Amazon, US-Patentamt, ninetofive via MockDrop)

Amazon plant eine kuriose Auslieferungsmethode von Paketen. Das Unternehmen hatte bereits im vergangenen April ein Patent beim US-Patent-Büro angemeldet, das von „fliegenden Warenhäusern“ spricht. Der Name dieser Dinger soll „Airborne Fulfilment Center“, abgekürzt als „AFC“, lauten.

Für diese Airborne Fulfilment Center gibt es gleich mehrere Einsatzszenarien. Grundsätzlich sollen diese Warenhäuser bei einem normalen Logistikzentrum Amazons landen und dort bestückt werden können. Anschließend schweben diese zeppelinartigen Gefährte in der Luft. Von dort sollen dann Drohnen, die ebenfalls an Bord sind, Bestellungen ausliefern können. Dies würde ein Problem lösen, das bei der Auslieferung von Paketen via Drohne auftreten wird: Drohnen haben keine allzu große Reichweite. Durch diese Zeppeline könnten Drohnen auch problemlos Pakete in sehr ländliche Gebiete liefern, in denen es kein normales Amazon Logistikzentrum gibt. Die Drohnen kehren nach erfolgter Lieferung wieder zum AFC zurück und sollen dort wohl auch aufgeladen werden können.

Amazons Zeppeline sollen über Festivals schweben

Amazon stellt sich außerdem eine Verwendung dieser Airborne Fulfilment Center bei Großveranstaltungen vor. Denn die Zeppeline sollen auch mit Kühlräumen ausgestattet sein. Besucher eines Festivals könnten sich also beispielsweise Snacks oder Bier bei Amazon bestellen und diese Produkte gekühlt von Zeppelin bekommen, der über dem Festivalgelände schwebt.

Außerdem beschreibt das Patent des Online-Händlers so etwas Ähnliches wie ein Shuttle. Diese sollen dazu dienen, einen Zeppelin mit weiteren Drohnen oder neuen Produkten beliefern zu können, ohne dass das Airborne Fulfilment Center zurück zu einem Logistikzentrum kommen muss. Diese Shuttles sollen groß genug und leistungsfähig genug sein, um Menschen transportieren zu können. Auf diese Weise möchte Amazon wohl Techniker zu einem sich in der Luft befindenen Zeppelin bringen können, um ihn im Einsatz reparieren zu können.

Das alles ist selbstverständlich noch Zukunftsmusik. Aber das hat man sich vor drei Jahren bei der Amazon-Drohne auch gedacht. Und die wurde soeben erfolgreich getestet.

Tags :Quellen:US Patentamt

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising