Levitating Portable Speaker PJ9: Neuer LG-Lautsprecher schwebt in der Luft

Levitating Portable Speaker PJ9 (Bild: LG)

Auf der CES 2017 zeigt LG einen fliegenden Lautsprecher. Das tonnenförmige Gebilde schwebt einige Zentimeter über einer Plattform. Der Levitating Portable Speaker PJ9 soll den Ton dadurch in alle Richtungen verteilen.

LG bringt mit dem Levitating Portable Speaker PJ9 einen kabellosen und schwebenden Lautsprecher auf den Markt. Das auffällige Gerät schwebt einige Zentimeter über der sogenannten Leviathan Station. Was das Gerät kosten wird, hat LG vorab nicht verraten.

Erreicht wird der Schwebezustand des PJ9 laut Hersteller durch Elektromagneten innerhalb der Leviathan Station. Der Lautsprecher wird somit im Einsatz von keinerlei Fläche oder Kabel berührt. Herzstück des Systems ist ein 306-Grad-Lautsprecher, dessen Design laut Hersteller von Turbinenschaufeln inspiriert ist. In der Leviathan Station befindet sich auch der Subwoofer. LG setzt im PJ9 zudem doppelte passive Strahler für die Mitteltöne und Höhen ein.

Die Akkulaufzeit des PJ9 gibt LG mit etwa 10 Stunden an. Neigt sich die Ladung dem Ende zu, sinkt der Lautsprecher dem Hersteller zufolge automatisch auf die Leviathan Station und wird kabellos aufgeladen, ohne dass der Nutzer eingreifen muss oder die Musik unterbrochen wird.

Der PJ9 erfüllt die Schutzklasse IPX7, womit ihm beim Außeneinsatz auch beispielsweise ein Regenschauer nichts abhaben kann. Er lässt sich dank Multipoint-Technik außerdem mit zwei Bluetooth-Geräten gleichzeitig koppeln.

„Der jüngste Zuwachs unserer wachsenden Familie von kabellosen Premium-Audiogeräten ist nicht nur ein Blickfang, sondern kommuniziert auch die Botschaft, dass LG sich traut, eigene Wege zu beschreiten“, erklärt Brian Kwon, Präsident und CEO von LG Electronics Home Entertainment. „Wir widmen uns voll und ganz der Entdeckung neuer Konzepte und unserer Pionierrolle in der Umsetzung innovativer Entwürfe für die hoch entwickelten Audioprodukte, die wir Konsumenten rund um den Globus bieten. Der PJ9 ist das jüngste Beispiel dieser Herangehensweise.“

Tags :Quellen:Mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de
  1. Netter Design Gimmick.
    Rotiert das schwebende Teil auch?
    Gut nutzbar als Blickfang für Werbung, oder für futuristische Innenarchitekten.
    Sonst erkenne ich aber keinen praktischen Nutzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising