Consumer Reports will MacBook-Pro-Tests nicht wiederholen

Apple MacBook Pro mit der neuen Touch Bar (Bild: Apple)

Die US-amerikanische Verbraucherschutzbehörde Consumer Reports bleibt bei ihrer Meinung über einige von Apples MacBook-Pro-Varianten. Sie will nach wie vor keine Kaufempfehlung für einige der Geräte wegen mangelhafter Akkus abgeben. Auch die Tests will die Organisation nicht wiederholen.

Ende vergangener Woche hatte sich Phil Schiller, Marketingchef bei Apple, auf Twitter zu Wort gemeldet und die Testergebnisse von Consumer Reports angezweifelt. Deren Daten würden sich nicht mit den Erkenntnissen von Apple decken, schrieb er Heiligabend. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Cupertino wollte als Konsequenz mit der Verbraucherschutzbehörde zusammenarbeiten, um deren „Batterie -Tests zu verstehen“. Wir haben darüber berichtet.

Nun hat Consumer Reports in einem Interview mitgeteilt, dass man keine Wiederholung der Tests in Erwägung ziehe. Man halte einen solchen Schritt aus mehreren Gründen für nicht gerechtfertigt. So hätten die Tester „die Bildschirmhelligkeit mit drei verschiedenen Messgeräten bestätigt“, erklärte Testleiterin Maria Rerecich im Gespräch mit der Internetseite 9to5Mac. Und: Consumer Reports würde die Tests sehr genau überwachen und sei überzeugt, dass diese korrekt ausgeführt würden.

Consumer Reports empfiehlt zum ersten Mal kein MacBook Pro

Consumer Report hatte zuletzt drei Notebooks von Apples neuer MacBook-Pro-Reihe getestet. Darunter befanden sich zwei 13-Zoll-Macbooks Pro mit und ohne Touchbar sowie das 15 Zoll große Gerät mit Touch Bar. Dabei erzielten die MacBooks ein ernüchterndes Ergebnis, was die Leistung der Akkus angeht. Sie würden zum Teil erheblich von den angegebenen zehn Stunden Betriebszeit abweichen.

So erzielte ein und dasselbe Gerät bei vergleichbaren Rahmenbedingungen unterschiedliche Ergebnisse. Der Akku des 13-Zoll-Macbooks Pro mit Touch Bar soll beim ersten Test rund 16 Stunden durchgehalten haben. Beim zweiten Versuch betrug die Laufzeit nur 12,75 Stunden. Beim dritten Anlauf kam die Batterie nicht über vier 4 Stunden hinaus. Aufgrund dieser Leistungsschwankungen hatte sich die gemeinnützige Organisation entschlossen, zum ersten Mal keine Kaufempfehlung für ein MacBook Pro abzugeben.

Tags :Quellen:9to5Mac

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising