Tim Cook mit Gehaltskürzung abgestraft

(Bild: Sarah Tew/CNET)

Apple hat 2016 seine Umsatz- und Gewinnziele verpasst und die Strafe folgt auf den Fuß: Tim Cook bekommt nun weniger Gehalt. Auch andere Manager müssen bluten. Das geht aus einer Börsenpflichtmeldung hervor.

Der Bonus ist teilweise hin: Tim Cook und andere Apple-Manager müssen sich auf Kurzungen ihres Gehalts einstellen, da Apple weniger Gewinn und Umsatz machte als geplant.

Der Nettojahresumsatz von 215,6 Milliarden Dollar fiel 3,6 Prozent geringer aus als erwartet. Die Vorgabe für das Fiskaljahr 2016 lag bei 223,68 Milliarden Dollar. Die Bilanz des Jahres 2015 wies Einnahmen von 233,7 Milliarden Dollar aus.

Der operative Gewinn von 60 Milliarden Dollar verpasste die Vorgabe um 300 Millionen Dollar oder 5 Prozent. Auch hier lag Apples Erwartung für das Geschäftsjahr 2016 deutlich unter dem Ergebnis des Vorjahres, das einen operativen Gewinn von 71,2 Milliarden Dollar erbracht hatte.

Die leistungsbasierte Vergütung führender Apple-Manager sinkt nun um 10,5 Punkte auf 89,5 Prozent der Zielvorgabe. 2015 hatten sie die volle Vergütung erhalten. Davon betroffen sind neben Tim Cook auch CFO Luca Maestri, Retail-Chefin Angela Ahrendts, der für Internet, Software und Services zuständige Eddy Cue, sowie Dan Riccio, Chef der Abteilung Hardware Engineering und Chefjustiziar Bruce Sewell.

Der Bonus beläuft sich bei Erreichen aller Zielvorgaben auf das bis zu Vierfache des Grundgehalts, das bei Cook 3 Millionen Dollar und bei den anderen Managern eine Million Dollar beträgt. 2016 durfte sich Cook über einen Gehaltsscheck in Höhe von 8,75 Millionen Dollar freuen, 1,53 Millionen Dollar weniger als im Vorjahr. Die anderen Manager gingen im Durchschnitt mit rund 2 Millionen Dollar weniger nach Hause als im Fiskaljahr 2015.

2016 belastete vor allem die rückläufige iPhone-Nachfrage Apples Geschäft. Zudem erzielte der chinesische Markt nicht mehr die Wachstumsraten der Vorquartale. Negativ entwickelten sich auch die iPad- und zuletzt auch die Mac-Verkäufe. Ein Wachstum verbuchte beispielsweise im vierten Fiskalquartal 2016 nur die Services-Sparte. Besonders schwer trifft Apple jedoch der schwächelnde Smartphoneabsatz, da das iPhone für mehr als 60 Prozent des Gesamtumsatzes verantwortlich ist. Die Bilanz für das erste Quartal 2017, also das Dezemberquartal 2016, legt Apple am 31. Januar vor.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising