Brexit wird für Apple-Fans teuer

iTunes Movies und iBooks in China gesperrt (Bild: News.com)

Durch den massiven Verfall des Pfund-Kurses müssen sich die Briten auf höhere Preise für Apps in Apples App Store bereitmachen. Das Unternehmen hebt die Preise um 25 Prozent an.

25 Prozent mehr zahlen britische App-Store-Kunden in Großbritannien. Apple hat den Entwicklern nach einem Bericht von Macrumors bereits mitgeteilt, dass die Preise angehoben werden müssen. Auch der Mac App Store, in dem es Apps für Macs gibt, ist betroffen. Der Grund ist der Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union und der im Zuge dieser Ankündigung stark gefallene Kurs des britischen Pfund.

Der Einstiegspreis für Apps steigt im Vereinigten Königreich von 0,79 auf 0,99 Pfund. Damit liegt er nun gleich auf mit den USA, wo die günstigsten Apps 0,99 Dollar kosten. Das gilt auch für die anderen Preisstufen, die Apple seinen Entwicklern vorgibt. Eine Tier-2-App belastet den Geldbeutel in den USA mit 1,99 Dollar und in Großbritannien mit 1,99 Pfund statt wie bisher mit 1,49 Pfund. Als weiteres Beispiel wird in dem Bericht ein In-App-Kauf für das Spiel Super Mario Run genannt, für den nun 9,99 Pfund fällig werden. Vor der Preiserhöhung waren es nur 7,99 Pfund.

Lies auch: Apple könnte der App Store zum Verhängnis werden

Die Preisgleichheit mit den USA ergibt sich aber nicht nur durch den schwachen Pfundkurs, denn ein Pfund entspricht derzeit rund 1,22 Dollar. In den US-Preisen sind keine Steuern enthalten – in Großbritannien muss Apple jedoch die Mehrwertsteuer (Value Added Tax, VAT) von 20 Prozent einrechnen.

„Die Preislagen im App Store sind international auf der Basis verschiedener Faktoren wie Wechselkurs, Geschäftspraktiken, Steuern und Ausgaben festgelegt worden. Diese Faktoren variieren von Region zu Region und im Lauf der Zeit“, sagte ein Apple-Sprecher.

Unklar ist, ob Apple auch die Preise für andere digitale Produkte wie Musik und Videos anpassen wird. iPhone-Käufer müssen schon seit dem Start des iPhone 7 tiefer in die Tasche greifen. Während das iPhone 6S bei der Markteinführung 539 Pfund kostete, ruft Apple seit Anfang September für das iPhone 7 599 Pfund auf.

Eine derartige Preisanpassung gab es in den USA nicht, jedoch in Deutschland – wahrscheinlich aufgrund des ebenfalls schwächeren Euro. Das iPhone 6S kostete 2015 739 Euro, das iPhone 7 nun mindestens 759 Euro.

Andere Firmen haben als Reaktion auf das schwache Pfund schon im vergangenen Jahr ihre Verkaufspreise angepasst. Dazu gehören Dell, Hewlett-Packard und Microsoft.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising