Lavabit: Edward Snowdens Mail-Provider ist wieder da

e-mail-logo

Kennt jemand noch Lavabit? Dabei handelt es sich um einen E-Mail-Dienst, den es seit etwas mehr als drei Jahren nicht mehr gibt. Nun will Lavabit aber wiederkommen. Für einige Anwender hat der E-Mail-Dienst seine Arbeit auch schon wiederaufgenommen. Aber der Reihe nach:

Lavabit war ein vergleichsweise sicherer E-Mail-Dienst mit Verschlüsselungs- und Anonymisierungssystem. Auch Edward Snowden nutzte diesen E-Mail-Provider. Nachdem Snowden aber diverse fragwürdige Praktiken der NSA und anderer Geheimdienste aufgedeckt hatte, wollten US-Sicherheitsbehörden den SSL-Schlüssel von Lavabits Gründer und Chef, Ladar Levison, haben. Diese Schlüssel hätte nicht nur Snowdens Privatsphäre, sondern auch die Privatsphäre aller anderen Lavabit-Nutzer kompromittiert. Levison gab allerdings nicht nach und riskierte unter Androhung einer Gefängnisstrafe, sich den US-Behörden zu widersetzen – und zwar indem er Lavabit innerhalb von Stunden komplett schloss und Schlüssel und Daten von den Servern seines Unternehmens unwiederbringlich löschte. Das war Mitte 2013.

Das neue Lavabit ist sicherer als das Alte

Und nun startet Levison mit Lavabit einen neuen Versuch. Und dieses Mal soll der E-Mail-Dienst noch sicherer werden. Lavabit kann mit seinem neuen System die Schlüssel gar nicht mehr herausgeben, selbst wenn es möchte. Denn diese befinden sich nun in einer Box, dessen Passwort nicht einmal Lavabit kennt. Es wurde blind eingegeben. Sollte jemand versuchen, die Box zu knacken, zerstört sich der Inhalt von selbst.

Lavabit hat für den neuen E-Mail-Provider außerdem diverse weitere Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre der Nutzer umgesetzt. So implementiert der Dienst unter anderem DIME, wodurch Metadaten verschleiert werden können. Die jährlichen Gebühren können via Bitcoin bezahlt werden. Und Nutzern steht die Möglichkeit zur Verfügung, nur die auf dem Server gespeicherten Mails zu verschlüsseln, sich eine persönliche Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einzurichten, deren Schlüssel sie selbst verwalten oder einfach alle E-Mails lediglich lokal zu speichern.

Aktuell können nur Anwender Lavabit verwenden, wenn sie bereits vor drei Jahren ein Konto hatten, indem sie dieses reaktivieren. Neukunden können momentan nur ein Konto anmelden, den Dienst aber noch nicht verwenden. Wer jetzt ein neues Konto anmeldet, erhält dies zudem für die Hälfte der jährlichen Gebühren, so lange er dieses Konto verwendet. Diese reduzierten Gebühren liegen bei 15 US-Dollar pro Jahr für 5 GB Speicher und 30 US-Dollar pro Jahr für 20 GB Speicher.

Tags :Quellen:Lavabit

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising