2017er-Modelle des Samsung Galaxy A5 und Galaxy A3 sind da

(Bild: Samsung)

Samsung hat seine neue Modell-Saison eröffnet und bietet ab sofort das Galaxy A5 und A3 in neuer Version an. Die Mittelklassegeräte sollen 430 beziehungsweise 330 Euro kosten.

Samsung verkauft ab sofort die 2017er-Versionen der Galaxy-Modelle A5 und A3. Das A5 verfügt über einen Aluminiumrahmen mit einem 5,2 Zoll Display in Full-HD. Sowohl auf der Vorder- als auch auf der Hinterseite befindet sich eine Kamera mit 16 Megapixeln.

Betrieben wird das neue A5 jetzt von einem Octacore-Prozessor mit 1,9 GHz Takt (Vorgänger mit 1,6 GHz), dem nun 3 statt 2 GByte RAM zur Seite stehen. Der 32 GByte große interne Speicher, von dem 22 GByte frei verfügbar sind, lässt sich mithilfe von microSD-Karten um bis zu 256 GByte erweitern. Als Betriebssystem kommt Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz.

Die Datenkommunikation kann über LTE Cat.6, HSPA+, Bluetooth 4.2, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac (2,4 und 5 GHz), Wi-Fi Direct, NFC und GPS erfolgen. Desweiteren ist jetzt ein USB Typ-C-Anschluss an Bord. In der Home-Taste ist ein Fingerabdruckscanner integriert. Das Always-On-Display soll den Komfort verbessern, indem das Gerät für etwaige Nachrichten nicht extra entsperrt werden muss. Für die Stromversorgung ist der jetzt um 100 mAh etwas größere 3000-mAh-Akku mit Schnellladefunktion verantwortlich.

Das 159 Gramm schwere A5 misst 146,1 mal 71,4 mal 7,9 Millimeter und steckt in einem gemäß IP68-Standard wasser- und staubgechützten Gehäuse. Es kann demnach laut Hersteller bis 30 Minuten und bis 1,5 Meter Wassertiefe untergetaucht werden – allerdings ausschließlich in klarem Wasser und bei geschlossenen Abdeckungen.

Lies auch: Samsung Galaxy S8 soll am 29. März kommen

Das etwas kleinere 4,7-Zoll-Modell Galaxy A3 (2017) ist ebenfalls IP68-zertifiziert und ist mit einem Amoled-Bilschirm ausgestattet, der eine HD-Auflösung bietet. Es ist mit einer 13-Megapixel-Haupt- und einer 8- statt einer 5-Megapixel-Frontkamera für Selfies und Videochats ausgestattet. Auch hier kommt ein F1.9-Objektiv zum Einsatz, das auch bei weniger guten Lichtverhältnissen scharfe Aufnahmen ermöglichen soll.

Für den Antrieb sorgen hier jetzt nicht mehr wie beim 2016er-Modell ein Quadcore-Prozessor mit 1,5 GHz Takt, sondern eine Octacore-CPU mit 1,6 GHz Takt und 2 GByte RAM statt 1,5 GByte. Von dem 16 GByte großen internen Speicher sind 9,7 GByte verfügbar. Auch hier ist eine Erweiterung um bis zu 256 GByte mithilfe von microSD-Karten möglich. Auch beim A3 setzt Samsung auf Android 6.0.

Das Angebot an Anschlüssen und Übertragungsmöglichkeiten entspricht weitgehend dem des A5, allerdings findet sich bei den technischen Daten statt einer LTE Cat.6- eine Cat.4-Unterstützung. LTE Cat.6 ist derzeit allerdings noch nicht flächendeckend in Deutschland verfügbar und kann daher bislang auch noch nicht flächendeckend genutzt werden.

Mit einer Kapazität von 2350-mAh-Stunden fällt auch der Akku des A3 etwas kleiner als der des A5 aus. Das A3 misst 135,4 mal 66,2 mal 7,9 Millimeter und bringt 138 Gramm auf die Waage.

„Mit der Generation 2017 der Galaxy A-Serie bieten wir den Verbrauchern Zugang zu hochwertigen Materialien und Funktionen, die sonst eher bei Spitzen-Smartphones zu finden sind. Damit möchten wir das Erlebnis, das Nutzer bei unseren Flaggschiffgeräten schätzen, weiteren Verbraucherschichten zugänglich machen und ihr Produkterlebnis um einige neue Facetten erweitern“, erklärt Mario Winter, Director Marketing IT & Mobile Communication Samsung Electronics GmbH.

Tipp: Bist Du ein Android-Kenner? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising