Lady Gaga: Super-Bowl-Auftritt mit hunderten von Drohnen

Lady Gaga im Musikvideo zu "Telephone"

Die USA und die Welt warten gespannt auf den Auftritt von Lady Gaga im Rahmen des Super-Bowl-Finales zwischen New England Patriots und den Atlanta Falcons am heutigen Sonntag. Spielbeginn ist gegen 0.30 Uhr deutscher Zeit. Nicht nur wird erwartet, dass die entschiedene Trump-Gegnerin die Halbzeitshow mit der einen oder anderen Kritik gegen die US-Regierung garnieren wird. Die Sängerin will mit ihrem Auftritt auch technische Maßstäbe setzen. Wie US-Medien berichten, darunter CNNMoney, werden Drohnen Teil der Veranstaltung sein.

Demnach werden hunderte unbemannte Luftfahrzeuge über dem Spielfeld des NRG Stadium in Houston kreisen. Wie genau die Programm aussehen oder um welche Art von Drohnen es sich handeln wird, steht nicht fest. Vermutlich wird mit den Geräten eine Aufsehen erregende Lichtshow choreographiert. Zuvor mussten die Veranstalter von der US-Bundesluftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) für die Nutzung der Drohnen eine Genehmigung einholen. Die Behörde hatte am Mittwoch das Stadionumfeld in einem Radius von 34,5 Meilen (rund 55 Km) zu einer Flugverbotszone für Drohnen erklärt. Für Lady Gaga machte sie eine Ausnahme.

Es wird das erste Mal sein, dass bei der Halbzeitshow des Super Bowls Drohnen zum Einsatz kommen werden. Als Bestandteil einer spektakulären Choreographie im Rahmen einer Veranstaltung haben sich die unbemannten Luftfahrzeuge bereits längst bewährt. Im November letzten Jahres etwa haben sich der Unterhaltungskonzern Disney und der Prozessoren- und Chip-Hersteller Intel zusammengetan, um mit Hilfe von rund 300 Drohnen eine Aufsehen erregenden Lichtshow zu veranstalten.

Lady Gaga und der Krieg der Promis gegen Donald Trump

Mit einer Augen und Ohren betörenden Show will sich Lady Gaga heute Nacht jedoch nicht begnügen. Beobachter gehen davon aus, dass die 30-Jährige den Halbzeitauftritt als Plattform für eine Kritik an der Politik Donald Trumps nutzen wird. Was genau sie geplant hat, darüber kann derzeit nur spekuliert werden. Eines ist klar: Die Anti-Trump-Botschaft der Sängerin wird unmissverständlich und heftig ausfallen. Sie plane Äußerungen, wie sie sie immer wieder im Lauf ihrer Karriere gemacht habe, wird sie von CNN am 3. Februar zitiert. Lady Gaga ist entschiedene Gegnerin des Rechtspopulisten Donald Trump, dessen Politik und Weltbild sie wiederholt kritisiert hat.

Tags :Quellen:CNNMoney
  1. Aber mit welchen Funkverfahren werden diese 300 Drohnen ferngesteuert, ohne das die sich gegenseitig stören?
    Oder haben die Schwarm- Steuerung, die auf Einhaltung von bestimmten Abstand zu Nachbardrohnen basiert?

    Denkbar wäre auch eine in jede Drohne einprogrammierte Choreografie- Positionsverlauf, mit Hilfe von Präzisions- GPS.
    Aber was wenn jemand GPS-Störsender oder GPS Spoofer mit Fake- GPS einschaltet?

  2. Die Software und Drohne nennt sich ‚shooting star‘ und wurde von Intels deutscher Tochterfirma Ascending Technologies (ehemaliges, aufgekauftes StartUp aus DE) zusammen mit Intel entwickelt. Funktionsweise lässt sich leicht googeln. Ascending Technologies hat dabei maßgeblich eine Kameragesteuerte Technik entwickelt, die der Drohne erlaubt, auf Umgebung zu reagieren und sich dadurch optisch zu orientieren.

    1. thx
      Bis 500 Drohnen die 20 Minuten lang fliegen können, wurde schon realisiert:
      https://www.golem.de/news/shooting-star-intel-stellt-drohne-fuer-lichtshows-vor-1611-124295.html
      Tipp 2 war richtig: Schwarm- Steuerung, die auf Einhaltung von bestimmten Abstand zu Nachbardrohnen basiert. (via Cams)

      Konzept hat viel Potential für viele kommerzielle und auch militärische Anwendungen, z.B.:
      Z.B. Antikollisionssysteme für Drohnen / Flugobjekte aller Art bis zum Ersatz für streikende Piloten,
      elektronischer Feuerwerk Ersatz,
      aber auch für militärische Massenangriffe die Flugabwehr des angegriffenen Staates überlasten. (Wäre pure Angriffswaffe gegen fremdes Territorium!)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising