Apples GPU for the Web: Das könnte die neue 3D-Grafik für Webseiten werden

Browser (Bild: ZDNet)

Apple will 3D-Grafik im Webbrowser neu beleben und hat daher „GPU for the Web“ als neue Community Group beim World Wide Web Consortium (W3C) vorgeschlagen. Das Ziel ist die Entwicklung einer Web-API, die moderne 3D-Grafik und die Rechenleistung der GPUs ins Web holt.

Kann der Plan aufgehen? Apple will die enorme Rechenleistung von Grafikkarten für Websites und die Anzeige von 3D-Grafiken im Browser nutzen. Das soll keine Insellösung werden. Vielmehr will der iPhone-Hersteller beziehungsweise sein WebKit-Team, die API für alle Browserhersteller und verschiedene Plattformen öffnen.

Das wären etwa Direct3D 12 von Microsoft, Vulkan von der Khronos Group sowie Metal von Apple. Zur Mitwirkung eingeladen sind Entwickler von Browser-Engines, die Anbieter von GPU-Hardware, 3D-Software-Entwickler sowie die breitere Web-Community, soweit sie an 3D-Grafik und effizienter Nutzung von GPU-Rechenleistung interessiert ist.

WebKit macht den Anfang und bekommt eine Beispiel-Implementierung

Zudem stellt Apple einen Prototyp dieser API für sein Open-Source-Projekt WebKit vor. Das soll aber erklärtermaßen nur ein Ausgangspunkt sein, und die API sich entsprechend den laufenden Diskussionen in der Community Group entwickeln: „Wir erwarten nicht, dass diese zur tatsächlichen API im Standard wird – und vielleicht wird sie nicht einmal zu derjenigen, mit der die Community Group beginnen will.“ Funktionsfähiger Code könnte sich aber als sehr nützlich erweisen – und auch andere Browser-Engines hätten eigene ähnliche Prototypen geschaffen.

Lies auch: W3C: Künftiges Betriebssystem des World Wide Web in Arbeit

Dem heute von allen bedeutenden Browser-Engines unterstützten Standard WebGL spricht der iPhone-Hersteller ab, die Fähigkeiten moderner Grafikprozessoren adäquat zu unterstützen. Mit verbesserter GPU-Technologie seien auch neue Software-APIs wie Direct3D, Metal und Vulkan entstanden. Diese hätten zwar ähnliche Designkonzepte – keine der Programmierschnittstellen sei aber über alle Plattformen hinweg verfügbar. Daraus ergibt sich den WebKit-Entwicklern zufolge die Notwendigkeit, einen gemeinsamen Standard zu definieren: „Um mit einer modernen Low-Level-Technologie Grafik und Computing beschleunigen zu können, müssen wir eine API schaffen, die oberhalb vieler Systeme einschließlich der erwähnten zu implementieren ist.“

Schnelle Grafikkarten sollen ausgenutzt werden

Über die Grafik hinaus soll es bei dem neuen Standard außerdem darum gehen, wie moderne GPUs über ihre ursprüngliche Aufgabe hinaus für verschiedenste Berechnungen zu nutzen sind (General Purpose Computation). Die API muss laut Apple auch mit anderen wichtigen Web-Standards wie WebAssembly und WebVR harmonieren, die ständig an Bedeutung gewinnen.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising