Rekordjahr 2016: Noch nie haben wir so viele E-Mails versendet

E-Mail-Aufkommen in Deutschland (ohne Spam)

Im vergangenen Jahr haben wir Deutschen so viele E-Mails versendet und empfangen wie niemals zuvor. Wie eine Hochrechnung der Provider Web.de und GMX ergeben hat, wurden 2016 hierzulande rund 625, 8 Milliarden Nachrichten zwischen Absender und Empfänger verschickt. Das sind rund 80 Milliarden mehr als 2015. Tendenz: steigend!

Als Grund für den E-Mail-Anstieg nennen die beiden Anbieter unter anderem die deutliche Zunahme der geschäftlichen Kommunikation. Vor allem soziale Netzwerke und E-Commerce-Plattformen würden immer mehr durch E-Mails mit ihren Kunden in Kontakt treten. Facebook und Co. informieren ihre User via E-Mail etwa über Benachrichtigungen und andere Aktivitäten ihrer Bekanntschaften und locken sie auf diese Weise auf ihre Dienste. Online-Händler wie Amazon informieren die Käufer über jeden Schritt nach dem Einkauf, angefangen mit der Bestellbestätigung bis hin zu Versandbenachrichtigung.

Neben den sozialen Medien und Online-Händlern suchen auch Unternehmen wie Versicherungen und Autohersteller vermehrt auf digitalem Wegen den Kontakt zu ihren Kunden. Wie Web.de und GMX unter Berufung auf Experten berichten, werden mittlerweile rund 80 Prozent des geschäftlichen Briefverkehrs digital abgewickelt wird. Hier gebe es „noch ein enormes Potential“. Die private E-Mail-Kommunikation ereigne sich nahezu komplett mittels E-Mail.

E-Mails auf mobilen Geräten nehmen zu

Einen Anstieg verzeichnen Web.de und GMX auch bei der Nachrichten-Versendung von mobilen Geräten aus. Wurden 2014 auf ihren Plattformen noch etwa 25 Prozent aller Nachrichten auf Smartphones und Tablets verschickt, waren es 2016 bereits rund 40 Prozent. Für 2017 prognostizieren die beiden Provider einen weiteren Anstieg um 17 Prozent auf 732, 2 Milliarden E-Mails.

Ihre Zahlen stützen Web.de und GMX auf Statistiken der Radicati Group, der ARD/ZDF Online-Studie sowie eigenen Markterhebungen. Spam-Benachrichtigungen wurden bei der Umfrage nicht berücksichtigt.

Tags :Quellen:GMX

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising