Panasonic präsentiert die ersten Videorecorder für das 4K-Zeitalter

Attachment.jpeg

Panasonic stellt seine ersten UHD Blu-ray Recorder DMR-UBS90 (DVB-S/S2) und DMR-UBC90 (DVB-C/DVB-T2 HD) vor. Damit führt Panasonic sein Produktkonzept aus Empfangen, Aufnehmen und Archivieren mit einem Gerät in das nächste Auflösungszeitalter.

Die neuen Recorder sind bereits in der Lage, 4K-TV-Signale zu empfangen und aufzunehmen. Beide tragen zudem das Ultra HD Premium Logo der UHD Alliance. Filmfans können sich also auf ein originalgetreues Heimkinovergnügen von UHD Blu-ray Disc freuen. Selbstverständlich sind die Neuheiten voll abwärtskompatibel bis zur CD. Zudem unterstützen sie 4K Video-on-Demand-Dienste wie z.B. Netflix.

Die Top-Recorder von Panasonic sind mit Triple Tunern ausgestattet, die sowohl UHD, HDTV als auch TV-Programme mit Standardauflösung empfangen und aufnehmen können. Die neue Generation der Recorder ist dank HLG (Hybrid Log Gamma) Unterstützung ebenfalls vorbereitet, zukünftige UHD Sender mit HDR (High Dynamic Range) zu verarbeiten. Panasonic bietet außerdem die Möglichkeit, die Aufnahmen von der integrierten Festplatte zur Langzeit-Archivierung auf Blu-ray Disc oder DVD zu brennen.

GoPro-Konkurrent: Actionkamera YI 4K im Test

Das Gerät unterstützt den 4K Video-on-Demand-Dienst Netflix und spielt UHD Blu-ray Discs ab. Der HCX Prozessor sorgt sogar auf TV-Geräten ohne HDR für dynamischere Bilder bei Wiedergaben von UHD Blu-ray Disc. Ist es im Heimkino zu hell, macht die HDR-Anpassung mehr Details und Farben in dunklen Bildbereichen sichtbar.

Auf ihren 2 TB Festplatten zeichnen der UBS90 und UBC90 bis zu drei Sendungen parallel auf – insgesamt bis zu 151 Stunden in Ultra HD oder 847 Stunden in Standardauflösung. Eine Speichererweiterung ist durch den Anschluss einer externen USB-Festplatte möglich. Die Programmierung erfolgt per Knopfdruck über die integrierte elektronische Programmzeitschrift (EPG), mittels Stichwort-Aufnahme oder per App sogar aus der Ferne.

Lies auch: DVB-T2-Empfang kostet 69 Euro im Jahr

Per TV>IP Serverfunktion kommen die Aufnahmen und das laufende Programm zuhause in jeden Raum. TV Anywhere macht Sendungen – aufgenommen oder live – sogar außer Haus auf jedem internetfähigen Mobilgerät verfügbar. Die neue Recorder-Generation ist jetzt in der Lage, gleichzeitig eine Sendung zuhause und eine Sendung außer Haus zu streamen.

Über WLAN stehen Nutzern Webdienste wie Video- und Musikstreaming, Spiele und alle möglichen Unterhaltungs- und Informations-Apps offen. Zudem wird DLNA (Server/Client) unterstützt. So teilen die Panasonic Recorder im eigenen Netzwerk Fotos, Videos und Musik mit anderen angeschlossenen Geräten.

4K Filmer und Fotografen spielen ihre ultrahochauflösenden Videos (MP4) und Fotos (JPG) direkt aus der Kamera über den frontseitigen USB 3.0-Anschluss zu. Alternativ kann die Wiedergabe auch von Speicherkarte erfolgen.

Beide UHD Blu-ray Recorder sind für die Wiedergabe diverser hochauflösender Audioformate ausgelegt. Zusätzlich zu WAV, FLAC, MP3, AAC und WMA werden auch DSD (5.6 MHz/2.8 MHz) und ALAC verarbeitet. Für eine reine Audio-Ausgabe sind Twin HDMI Anschlüsse integriert. Audio- und Videosignale werden so getrennt voneinander verarbeitet.

Panasonic führt die beiden High-End UHD Blu-ray Recorder DMR-UBS/UBC90 im April 2017 für jeweils rund 1000 Euro ein.

Ebenfalls im April bringt Panasonic für 849 Euro (UVP) die UHD Blu-ray Recorder DMR-UBS/UBC80 in den Handel, die in weiten Bereichen den Top-Modellen entsprechen. Sie sind mit Twin Tunern für das gleichzeitige Empfangen und Aufnahmen von zwei Programmen sowie 1 TB Festplatten ausgestattet. Verzichtet wird auf den zweiten HDMI-Anschuss für Audio und den Eingang für SD Speicherkarten.

Mit den Modellen BST765/760 (DVB-S/S2) und BCT765/760 (DVB-C) stellt Panasonic zudem direkte Nachfolger seiner Blu-ray Recorder der „7er“ Serie vor. Die Neuheiten verfügen über Twin Tuner für den HD-Empfang sowie 500 GB interner Speicher. Im Vergleich zu ihren Vorgängern aus dem Jahr 2015 bieten die neuen Recorder erweiterte TV Anywhere-Funktionen, TV>IP, Stichwort-Aufnahme und erlauben die Nutzung von Video-on-Demand-Diensten bei laufender Aufnahme. Die Markteinführung erfolgt im April 2017 für 529 Euro.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising