LG G6: Und auch das so ziemlich letzte Detail taucht auf

LG G6 (Bild: LG)

LG hat auf seiner US-amerikanischen Webseite zwei weitere Details zu seinem neuen Flaggschiff-Smartphone verraten. Das LG G6 soll diesen Informationen zufolge ein Unibody-Gehäuse erhalten. So viel wurde zwar bereits auch vorher schon vermutet, da LG bereits durchblicken lassen hatte, dass das LG G6 keine modulare Bauweise besitzen würde und auch keine austauschbare Batterie haben soll. Aber bestätigt war dies eben noch nicht. Gerätselt wurde zudem noch darüber aus welchem Material das Gehäuse des Telefons gefertigt sein würde. Zur Debatte standen Glas und Metall. Und LG zufolge wird es nun Metall.

LG G6: Unbekannte gibt es kaum noch

Damit sind nicht mehr viele Details übrig, die das Unternehmen auf seinem G6-Event am 26. Februar in Barcelona zu dem Telefon verraten könnte. Denn das Unternehmen hat beispielsweise bereits bestätigt, dass das Telefon wasserdicht wird und ein ungewöhnliches Display mit einem Seitenkantenverhältnis von 18:9 besitzen wird. Dies soll ein Vorteil beim gleichzeitigen Verwenden zweier Apps sein, da sich so ein Display-Format sehr einfach in zwei gleich große Quadrate einteilen lässt. Dieses Format erfordert auch eine etwas anderen Auflösung also normalerweise erwartet werden würden. LG hat hierfür den Marketing-Begriff „QHD+“ erfunden, der eine Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixel beschreibt.

Das LG G6 soll außerdem keine physischen Knöpfe unterhalb des Displays erhalten und 6 GB oder 8 GB RAM bekommen. Software-seitig soll das Gerät zudem mit dem Google Assistenten überraschen. Und zu guter Letzt soll das Gerät auf der Rückseite eine 13-MP-Weitwinkel-Dual-Kamera besitzen. Auf der Vorderseite des Geräts werden wir zwar keine solche Doppel-Kamera-Linse zu sehen bekommen. Aber auch die Frontkamera soll Weitwinkel beherrschen.

Tags :Quellen:TechRadar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising