Intel macht CeBIT mit Drohnen unsicher

intel_drohne2.jpg

Intel will auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover eine Drohnen-Ausstellung aufbauen. So sollen die Besucher sehen können, welche Einsatzfelder von Drohnen in Zukunft abgedeckt werden können. Dabei geht es vor allem um fliegende Aufnahmeplattformen als auch um Lieferdienste.

Intel und die Messegesellschaft der CeBIT wollen vom 20. bis 24. März zeigen, was Drohnen im geschäftlichen Umfeld so alles drauf haben. Dazu wird der Intel CeBIT Drone Park errichtet. Demonstriert wird auf Freigelände vor der Halle 2 zum Beispiel ein Flugeinsatz über einer Ölplattform. Das geht nur im Maßstab 1:15, weil einfach nicht genügend Platz da ist. Auch die Inspektion von Solarkollektoren wird gezeigt.

Die Ergebnisse und Darstellungen in 3D können beispielsweise Grundlage für Entscheidungen bilden – wie etwa, dass die Solaranlage einer Wartung unterzogen werden muss. Ebenso wird anschaulich gezeigt, wie Drohnen als Bestandteil des Internets der Dinge und die von ihnen generierten Daten für neue Formen der Wertschöpfung genutzt werden können. In den Flugshows und anhand weiterer Beispiele soll demonstriert werden, was heute bereits machbar ist, wie schnell sich die Drohnentechnologie entwickelt und wie Unternehmen und Organisationen Drohnen gewinnbringend nutzen können.

Neben dem Intel CeBIT Drone Park soll es auf der CeBIT in diesem Jahr in der nahe gelegenen Halle 17 den Ausstellungsbereich Unmanned Systems & Solutions geben. Dort werden mehr als 30 Aussteller Drohnentechnologien präsentieren. Eine international besetzte Konferenz beschäftigt sich mit technischen und rechtlichen Fragestellungen. Zudem wird es in der Halle auch Drohnen-Rennen geben.

Mit 85.000 Mitgliedern ist der Deutsche Modellflieger Verband (DMFV) die größte Organisation für Modellflug in Europa. Auch auf der CeBIT baut der Verband im März 2017 erstmals einen eigenen Stand auf. „Ziel ist es, eine Brücke zwischen professionellen Luftfahrtsystemen und dem Modellflugsport zu schlagen“, erklärt der DMFV. Dem interessierten Publikum sollen Basis-Infos zum Modellflug vermittelt und Live-Vorführungen geboten werden. Speziell die im Consumer-Bereich zunehmend verbreiteten Multicopter für Foto- und Sport-Zwecke stehen im DMFV-Fokus. Messe-Highlight ist das vom Verband ausgerichtete FPV-Racing-Event am 24. März. Dabei steuern Piloten kamerabestückte Quadrocopter durch einen Spezial-Parcours.

„Auf der CeBIT 2017 geht es mehr denn je darum, die Digitalisierung erlebbar und anfassbar in Szene zu setzen“, sagte Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG, in Hannover. „Der Intel CeBIT Drone Park wird eindrucksvoll präsentieren, in welch unterschiedlichen Szenarien digital gesteuerte Drohnen inzwischen sinnvoll eingesetzt und wie neue Geschäftspotenziale erschlossen werden können.“ Als einer der starken Treiber des Internets der Dinge kommen den Drohnen auf der CeBIT eine tragende strategische Bedeutung zu, sagte Frese. „Mit unserem Engagement in diesem Projekt untermauern wir die Ausrichtung der CeBIT in Richtung Showcases und Anwendung.“

Intel hatte Ende November mit dem Intel Shooting Star eine erste Drohne vorgestellt, die speziell für Lichtshows entwickelt wurde. Der 280 Gramm schwere Quadrocopter ist mit zahlreichen LEDs bestückt, die über vier Millionen unterschiedliche Farbkombinationen ermöglichen so das Erlebnis von Lichtshows am Nachthimmel auf ein neues Level heben sollen.
Kurz zuvor, im Oktober, hatte das Unternehmen im Rahmen der Intergeo, der Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, seine neue Profi-Drohne Intel Falcon 8+ vorgestellt. Der Mulicopter ist speziell für den Einsatz im professionellen Umfeld konzipiert und adressiert Industrieanwender zum Beispiel in den Bereichen Inspektion und Vermessung.

Tags :Quellen:Mit Material von Anja Schmoll-Trautmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising