Bericht: Qualcomm kündigt Windows-10-PCs mit ARM-Prozessor Snapdragon 835 an

windows10-qualcom.jpg

Qualcomm will auf dem Snapdragon 835, der eigentlich für Smartphones und Tablets gedacht ist, künftig auch Windows 10 laufen lassen. Dazu bringt Microsoft eine Version des Betriebssystems auf den Markt, das auf der ARM-Architektur läuft.

Nach Angaben von Keith Kressin, der Produktmanager bei Qualcommist, arbeitet das Unternehmen bereits mit PC-Herstellern zusammen. Das sagte Kressin gegenüber der Computerworld.

Im Dezember 2016 kündigte Microsoft Windows 10 für Qualcomm-Prozessoren an. DIe PCs sollen besonders energieeffizient und mobil sein. Schließlich handelt es sich eigentlich um Smartphone-Technik. Ein integrierter x86-Emulator für die ARM64-Architektur soll zudem die Ausführung klassischer Desktop-Anwendungen erlauben. Wie schnell das wird, lässt sich noch nicht abschätzen.

Kressin zufolge waren die bisherigen Reaktionen auf den Snapdragon 835 mit Windows 10 durchweg positiv. Die schlechten Erfahrungen mit Windows RT, Microsofts erstem Versuch eines Desktop-Betriebssystems für ARM-basierte PCs, gehörten nun der Vergangenheit an. „Ziel ist, etwas zuverlässiges herauszubringen und den Leuten zu zeigen, warum es anders ist als RT“, wird der Manager in dem Bericht zitiert.

Demnach wird es keine zusätzliche Version von Windows 10 für ARM-Prozessoren geben. Das Microsoft-Betriebssystem soll also genauso problemlos auf ARM64-CPUs wie auf x86-Prozessoren laufen. „Es gibt keine zweite Version von Windows 10“, ergänzte Kressin.

Mobilfunk-PCs kommen mit LTE-Anbindung

Die Kombination aus Snapdragon 835 und Windows 10 steht für das von Microsoft und Qualcomm entwickelte Konzept eines Mobilfunk-PCs: dünne und leichte Notebooks, die ständig per LTE mit dem Internet verbunden sind. Erste Geräte sollen im Lauf des Jahres in den Handel kommen. Mit einer größeren Produktvielfalt sei dann 2018 oder 2019 zu rechnen.

Zu Preisen machte Kressin keine Angaben. Mobilfunk-PCs sollen ihm zufolge weder besonders günstig, noch besonders teuer sein. Man werde vielmehr den „optimalen Preisbereich“ treffen. Ob dieser unter den Preisen liegt, die für Premium-Smartphones aufgerufen werden – die eigentliche Zielgruppe des Snapdragon 835 – bleibt abzuwarten.

Lies auch: Qualcomm Snapdragon 835: technische Details verraten

Obwohl Nutzer dank des Emulators auch beliebige x86-Anwendungen auf Windows-10-Geräten mit ARM-Prozessoren ausführen können, sind die Geräte aufgrund der Leistungsbeschränkungen des Snapdragon 835 wohl in erster Linie auf Produktivitätsanwendungen und Internetnutzung ausgelegt. Kressin erwartet jedoch, dass die Leistung des Snapdragon 835 ausreichend ist, um auch Virtual-Reality-Anwendungen zu nutzen beziehungsweise Microsofts Windows Holographic Platform zu unterstützen.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, Zdnet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising