Lesezeichendienst: Pocket geht an Mozilla

(Bild: Pocket)

Mit einer strategischen Akquisition will Mozilla seine Aktivitäten im mobilen Bereich stützen und hat deshalb den Lesezeichendienst Pocket übernommen. Der soll 10 Millionen aktive Nutzer monatlich anziehen.

Pocket wird an Mozilla verkauft. Der Lesezeichendienst mit 10 Millionen monatlich aktiven Kunde kann unter iOS und Android genutzt werden. Auch eine Webversion steht zur Verfügung. Die übernommene Firma heißt Read It Later.

Die Nutzer haben bisher 3 Milliarden Inhalte gesichert. Pocket wird unter anderem aus mobilen Apps wie Flipboard und Twitter verwendet. Der Dienst erlaubt es, Inhalte inklusive Videos zu speichern, um sie zu einem späteren Zeitpunkt zu lesen oder anzusehen.

Mozilla hofft, durch diese strategische Akquisition im mobilen Umfeld besser Fuß fassen zu können. Wie Pocket-CEO Nate Weiner gegenüber CNET.com sagte, setzen die meisten Nutzer den Dienst sowohl mit PC-Browsern als auch Mobil-Apps ein. Eine Mehrheit von ihnen soll ihn außerdem sowohl für das Abspeichern als auch die Entdeckung von neuen Inhalten einsetzen.

Pocket wird als hundertprozentige und unabhängige Tochtergesellschaft weitergeführt, die 25 Mitarbeiter beschäftigt. Mozilla kündigte außerdem die Veröffentlichung des Pocket-Quellcodes an. Das Pocket-Entwicklerteam und seine Technologie sollen darüber hinaus Mozillas breitere Context-Graph-Initiative voranbringen.

Lies auch: Parkpocket – Eine App soll die Parkplatzsuche ersparen

„Wir glauben, dass die Entdeckung und Zugänglichkeit von Webinhalten hoher Qualität entscheidend dafür ist, das Internet gesund zu erhalten, während wir gegen die steigende Flut von Zentralisierung und geschlossenen Umgebungen kämpfen“, heißt es in einer Erklärung von Mozilla-CEO Chris Beard. „Pocket gibt den Menschen die Mittel an die Hand, die sie für die Beschäftigung mit und das Teilen von Inhalten zu ihren eigenen Bedingungen benötigen. Unabhängig von der Hardwareplattform oder einem Silo von Inhalten – für eine sicherere, stärkere und unabhängige Online-Erfahrung.“

Der Kaufpreis blieb ungenannt. Read It Later hatte sich mit 14,5 Millionen Dollar von Investoren finanziert, zu denen GV und Axel Springer Digital Ventures zählten. Entstanden war Pocket vor über neun Jahren als Erweiterung für Firefox – und wurde 2015 in den Browser integriert.

Zusammen mit Hubert Burda Media ist Mozilla außerdem mit einer „strategischen Investition“ an der Cliqz GmbH beteiligt, die einen auf Firefox aufsetzenden Browser gleichen Namens sowie eine Erweiterung für Firefox vertreibt. Das Münchner Unternehmen stellt eine integrierte Anti-Tracking-Funktion zum Schutz vor Aktivitätenverfolgung in seinem Cliqz-Browser heraus, der vor Kurzem auch für Android veröffentlicht wurde. Darüber hinaus will Cliqz Browser und Suche zusammenführen und damit nicht weniger als „die Benutzeroberfläche des Internet neu gestalten“.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising