Neue Akku-Technik: Unbrennbar, günstiger und schnelleres Laden

(Bild: Shutterstock) Akku Zink Lithium

Für Samsungs Galaxy Note 7 kommt es zu spät, für Elektroautos wäre es eine dringend benötigte Evolution. An einer Universität in den USA wurde eine neue Akku-Technik vorgestellt, die angeblich günstigere und unbrennbare Akkus mit höherer Kapazität ermöglichen soll.

John Goodenough gilt als Miterfinder des Lithium-Ionen-Akkus. Mit einem Team aus Wissenschaftlern der University of Texas hat er nun eine neue Akku-Technik vorgestellt, bei der mit einem Feststoff-Elektrolyten aus Glas gearbeitet wird. Die erste wiederaufladbare Batterie, die nur auf Feststoffen beruht, soll viele Nachteile der Lithium-Ionen-Technik vergessen machen.

Einer Mitteilung der Universität zufolge ist die neue Technik nicht nur günstiger, die neuen Akkus sollen auch haltbarer sein, eine höhere Energiedichte besitzen, schneller laden und entladen und darüber hinaus unbrennbar sein. „Kosten, Sicherheit, Energiedichte und Lebenszyklus sind entscheidend für eine höhere Verbreitung batteriebetriebener Fahrzeuge“, sagte Goodenough. „Wir glauben, dass unsere Entdeckungen viele Probleme heutiger Akkus lösen.“

Platzt bald der Knoten bei Elektroauto-Verkäufen?

Den Forschern zufolge haben die neuen Akkus die dreifache Energiedichte heutiger Lithium-Ionen-Akkus – ein wichtiges Kriterium für die Reichweite eines Fahrzeugs. Sie überstehen aber auch mehr Ladezyklen. Die Ladezeit selbst soll im Bereich von Minuten statt Stunden liegen.

Wichtigster technischer Unterschied ist das verwendete Elektrolyt, der die Lithium-Ionen von der negativ geladenen Anode zur positiv geladenen Kathode transportiert. Er ist bei den neuen Akkus nicht flüssig, sondern aus Glas. Das Glas wiederum verhindert, dass das Alkali-Metall der Anode (beispielsweise Lithium) bei hohen Ladeströmen Dendriten bildet, die durch den flüssigen Elektrolyten hindurch die Kathode erreichen und einen Kurzschluss auslösen können.

Ein weiterer Vorteil von Glas-Elektrolyten ist, dass sie auch bei Temperaturen von minus 20° C noch immer eine hohe Leitfähigkeit besitzen. Damit wäre die Voraussetzung dafür erfüllt, dass nur per Akku betriebene Fahrzeuge auch im Winter funktionieren. Laut den Forschern überstehen die neuen Akkus sogar Temperaturen von minus 60° C.

Entwicklung der neuen Akku-Technik noch nicht abgeschlossen

„Ich glaube, wir haben die Möglichkeit, das zu tun, was wir seit 20 Jahren versuchen“, sagte Goodenough im Gespräch mit IEEE Spectrum. Die Technik erlaube die Entwicklung von Elektrofahrzeugen, die in Bezug auf Kosten und Verbraucherfreundlichkeit heutigen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor entsprächen. Die Technik sei außerdem geeignet, um Solar- und Windstrom vorübergehend zu speichern.

Laut der University of Texas ist die Entwicklung der neuen Akkutechnik aber noch nicht abgeschlossen. Die Forscher arbeiten demnach noch an mehreren Patenten. Sie hofften aber, ihre Materialien schon bald zusammen mit Akku-Herstellern in Elektrofahrzeugen testen zu können.

Unklar ist, ob und wann die neuen Akkus die Marktreife erlangen. Es wäre nicht das erste Mal, dass es eine neue Akku-Technik nicht wie geplant in den Handel schafft. Forscher der Massachusetts Institute of Technology hatten beispielsweise im August 2016 eine Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Technik vorgestellt, die Anfang 2017 in Smartphones Einzug halten sollten. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona in der vergangenen Woche waren sie jedoch kein Thema. Auch eine dort vorgestellte Schnellladetechnik wird wahrscheinlich erst in ein bis zwei Jahren erhältlich sein.

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.deBildquelle :(Bild: Shutterstock)
  1. Bis diese neue Akkutechnologie in Serienproduktion und in Anwendungen kommt, sollen noch Jahre vergehen, leider.

    Und Samsung note 7 lebt weiter. Es wird im neuen Gehäuse und neuen kleineren Akku in Indien vermarktet.
    Es soll für ca. 59,900 indische Rupien vermarktet werden, was nach den aktuellen Umrechnungskurs ca. 849 € entsprechen soll…
    http://gadgets.ndtv.com/mobiles/news/samsung-refutes-reports-of-plans-to-sell-refurbished-galaxy-note-7-phones-in-india-1662060

    Jetzt haben auch die Greenpeace kein Anlass Spendenwirksam von wegen Elektronikschrott zu meckern…

  2. Es will doch keiner die neuen Akkus…

    Kreisel aus Österreich baut und verkauft seit einem Jahr einen Akku für den e Golf. 2,5 fache Kapazität bei einer unglaublichen schnellladezeit. Und günstiger als der originale Akku…

    Warum verbaut VW diesen nicht ?

    Richtig, ich soll ja in 4 Jahren wieder einen neuen e Golf kaufen 🤣

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising