Huddle: Nie wieder schlechtes WLAN dank Mesh-Hotspots

(Bild: Sitecom)

Was nützt einem das schnellste Smartphone, wenn das WLAN im Schlafzimmer nicht für HD-Inhalte reicht und ständig buffern muss. Die Lösung, mehrere WLAN-Hotspots aufzustellen und manuell zwischen diesen zu wechseln, ist leider keine besonders praktische.

Das holländische Unternehmen Sitecom hat sich da mal was überlegt und auf dem MWC das erste, vollständige Mesh-WLAN in Europa vorgestellt. Das System nennt sich Huddle und funktioniert im Grunde wie Multiroom-Lautsprecher. Sobald euer Mobilgerät erkennt, dass das Signal einer Basisstation schwächer wird, wechselt es automatisch zur stärksten, die in Reichweite ist.

(Bild: Sitecom)

Die einzelnen Huddle-Stationen sollen flächendeckendes WLAN im ganzen Haus bieten (Bild: Sitecom)

Das Prinzip wird in deutlich größerem Maßstab auch für Knotenpunkte im Internet verwendet und bereits vor zwei Jahren vom Startup Eero in ähnlicher Form für den Heimgebrauch umgesetzt. Wie auch bei Eero kommunizieren bei Huddle die einzelnen Stationen miteinander. Das sorgt dann für eine komplette Abdeckung mit WLAN in der Wohnung.

Überall schnelles WLAN dank Mesh-Netzwerk

Laut Sitecom soll es selbst bei Videochats keine Unterbrechungen geben, auch wenn ihr währenddessen vom Keller bis aufs Dach steigt. Und das sowohl im 2,4 wie auch 5 GHz-Band. Die Reichweite des Letzten ist bekanntlich geringer, dafür der Datendurchsatz höher.

Damit der nahtlose Übergang nicht nur von Fachinformatikern vorgenommen werden kann, hilft die Huddle-App bei der Einrichtung. Die macht laut Sitecom fast alles von selbst und soll auch für  unerfahrenen Anwendern einfach sein. Ausserdem zeigt sie an, wer gerade im Netzwerk eingeloggt ist und welche Geräte verbunden sind.

(Bild: Sitecom)

Im Gegensatz zu klassischen WLANs baut Huddle ein Mesh-Netzwerk auf. (Bild: Sitecom)

Zusätzliche Features und Preise

Features, die bei klassischen Routern seit Jahren Standard sind, bringt Huddle ebenfalls mit: Zeitsteuerung, damit die Kinder nachts nicht im Bett noch surfen und das Filtern von Webseiten sind genauso möglich wie die Einrichtung eines Gastnetzwerks.

Momenten kann Huddle vorbestellt werden und kostet in der Basisvariante mit zwei Stationen 349 Euro, beziehungsweise 499 für drei Stationen und 199 für jede weitere.

Tags :Bildquelle :Sitecom

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising