Tim Berners-Lee über Fake News: Facebook und Google müssen aufpassen

tim berners-lee

Tim Berners-Lee und Vint Cerf kritisierten das Verbreiten von Fake News im Internet. Während Berners-Lee vor allem Firmen wie Facebook und Google in die Pflicht nimmt und sie ermahnt, "Datenwächter" zu sein, sieht Cerf die Verantwortung bei den Usern.

Tim Berners-Lee gilt als Erfinder des Internets. Das World Wide Web gab Milliarden Menschen die Möglichkeit, nicht nur Empfänger, sondern auch Sender zu sein. Dieser Vorteil kann aber auch zur Gefahr werden, wie die Verbreitung sogenannter Fake News offenbart. „Es ist zu einfach, Fehlinformationen im Web zu verbreiten“, schreibt er in einem Blogeintrag.

Viele Menschen informierten sich heute über eine Handvoll Social-Media-Sites und Suchmaschinen, die wiederum oftmals für „Klicks“ auf Nachrichtenartikel bezahlt würden. Zudem sähen Verbraucher oft nur bestimmte Nachrichten, die mithilfe von Algorithmen und auf Basis von gesammelten persönlichen Daten ausgewählt würden. Am Ende dieses Prozesses stünden oft Fehlinformationen und Fake News.

„Brauchen mehr Transparenz bei Algorithmen“

„Durch die Nutzung von Datenwissenschaft und Armeen von Bots können diejenigen mit bösen Absichten mit dem System spielen, um falsche Informationen zu politischen oder finanziellen Zwecken zu verbreiten“, erläuterte Berners-Lee. „Wir brauchen mehr Transparenz bei Algorithmen, um zu verstehen, wie wichtige Entscheidungen, die unser Leben betreffen, getroffen werden, und vielleicht auch allgemeine Regeln.“

In seinem Blogeintrag spricht Berners-Lee auch von einem „toten Winkel im Internet“, der beseitigt werden müsse. Politische Kampagnen müssten reguliert werden. Auch politische Online-Werbung brauche mehr Transparenz. Da immer mehr Menschen nur wenige Plattformen als Informationsquellen nutzten und immer bessere Algorithmen auf immer reichhaltigere Daten zugreifen könnten, seien politische Kampagnen inzwischen in der Lage, Nutzern individuelle Wahlwerbung anzuzeigen. Im US-Präsidentschaftswahlkampf seien im vergangenen Jahr Facebook-Nutzern täglich bis zu 50.000 Varianten von Anzeigen mit Wahlwerbung präsentiert worden.

Schon gelesen? Facebook beginnt mit Fake News-Kennzeichnung

Darüber hinaus befürchtet Berners-Lee, dass das Konzept vieler Anbieter, Inhalte kostenlos im Austausch für persönliche Daten anzubieten, die Meinungsfreiheit im Internet einschränkt. Da Nutzer keine Kontrolle über ihre Daten hätten, würden besonders private Themen wie Krankheiten, Sexualität oder Religion nicht mehr frei im Internet besprochen. „Da unsere Daten in proprietären Silos gespeichert werden, verlieren wir die Vorteile, die wir hätten, wenn wir die direkte Kontrolle über diese Daten hätten und entscheiden könnten, ob und mit wem wir sie teilen.“

Auch der ebenfalls als einer der Väter des Internets geltende Vint Cerf forderte am Wochenende ein entschiedenes Vorgehen gegen Fake News. Die Technologie habe sich schneller entwickelt als die sozialen Normen. Er sieht allerdings alle Internetnutzer in der Verantwortung, dieses Problem zu lösen. „Eine Lösung ist, zu sagen ‚Mach das nicht, das ist falsch, das ist moralisch falsch‘, was schwach klingt. Die Schwerkraft ist eine schwache Kraft, aber wenn man eine große Masse hat, dann ist sie mächtig.“

Lies auch: Bis zu jeder siebte Twitter-User ist angeblich kein Mensch

Google und Facebook haben bereits zahlreiche Maßnahmen gegen Fake News angekündigt und auch mit deren Umsetzung begonnen. Das Social Network ermöglicht es beispielsweise, fragwürdige Inhalte zu melden. Hierzulande überprüft ein Recherchenetzwerk die erhaltenen Beschwerden. Wird ein Facebook-Beitrag tatsächlich als „falsch“ eingestuft, weist Facebook aber lediglich darauf hin, dass dessen Inhalt angezweifelt wird – der Beitrag selbst wird nicht gelöscht und kann weiterhin auf Facebook verbreitet werden.

Tags :Via:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.deBildquelle :flickr

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising