Daumen runter für die Sterne: Netflix ändert Bewertungssystem

Bild: Netflix

"Now it's easier to tell aus what you like" - mit diesem Satz wirbt Netflix für eine kleine und doch wesentliche Änderung auf seiner Streaming-Plattform. Künftig werden Nutzer die Inhalte nicht mehr mittels eines Sternensystems von einem Stern für schlecht bis fünf Sternen für überragend bewerten können. Vielmehr werden sie nur zwei Möglichkeiten zu Auswahl haben. Entweder der Film oder die Serie ist schlecht oder gut. Bewerten werden sie die Qualität mit dem Anklicken eines Daumen hoch oder runter.

Das teilte Tod Yellin, Vizepräsident für Produktinnovation bei Netflix, am gestrigen Donnerstag auf einer Pressekonferenz in der Zentrale des Streaming-Dienstes in Los Gatos, Kalifornien mit. Das Filmmagazin Variety hat in seinem Bericht darauf hingewiesen. Demnach habe man das neue Bewertungssystem bereits im vergangenen Jahr getestet. Man sei nach der „A/B-Methodik“ regelrecht süchtig, so Yellin. Mit dem neuen Bewertungssystem hätte man einen Anstieg der Kundenbewertungen um 200 Prozent feststellen können.

Außerdem präsentierte Netflix gestern eine weitere Neuerung. Künftig werde dem Kunden auf Grundlage seines Stream-Verhaltens angezeigt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ihm ein vom System vorgeschlagener Film oder Serie gefallen könnte. Die Angabe erfolgt dabei in Prozent. Passt ein Inhalt gut zu seinen Geschmack, wird dies durch eine höhere Prozentangabe verdeutlicht. Bei einer Übereinstimmungswahrscheinlichkeit von unter 50 Prozent werden die Inhalte auf der Liste der Vorschläge gar nicht erst angezeigt.

Fünf-Sterne-Bewertung ist überfällig

Bereits vor mehr als einem Jahr war bekanntgeworden, dass Netflix sich von der Fünf-Sterne-Bewertung verabschieden will. Das System sei veraltet und wenig zuverlässig. Dem Kunden würden immer wieder Filme vorgeschlagen, die ihm gar nicht gefallen. Mit dem effizienteren Daumen-System soll sich das ändern.

Darüber hinaus wolle man mit der Änderung die Bedeutung von Bewertungen an sich schwächen. Bewertungen von Inhalten hätten einen geringeren Einfluss auf das Sehverhalten des Zuschauers als man allgemein annimmt, so die Einschätzung. Es komme immer wieder vor, dass sich ein Zuschauer einen Film anschaut, den er sich aufgrund seiner schlechten Bewertung eines ähnlichen Films eigentlich nicht anschauen sollte.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising