Acer XR382CQK: Das gebogene Riesenmonster

Acer XR382CQK

Die Bildschirmdiagonale des Acer XR382CQK liegt bei 37,5 Zoll (95 cm). Das gebogene Display im Seitenverhältnis 21:9 braucht also eine Menge Platz auf dem Schreibtisch. Dafür soll der Nutzer von erhöhter Produktivität profitieren.

Acer XR382CQK

Bild 1 von 8

Acer XR382CQK
(Bild: Acer)

Der Monitor Acer XR382CQK erreicht eine Auflösung von 3.840 x 1.600 Pixeln und ist 37,5 Zoll groß. Wie so mancher Fernseher ist seine Oberfläche leicht nach innen gewölbt. Das soll die Immersion vergrößern – der Nutzer soll förmlich in das Bildschirmgeschehen eintauchen.

Die Bildwiederholungsrate soll bei 75 Hz liegen und die Reaktionszeit des Panels für den Grauwechsel wird mit 5 Millisekunden angegeben. Das IPS-Panel bietet Betrachtungswinkel von 172 Grad (Horizont) und 178 Grad vertikal und deckt den sRGB-Farbraum komplett ab.

Lies auch: HP envy 34: Dieser Computer ist XXL, All-in-one und curved

Das Acer-Display unterstützt AMDs FreeSync, womit die Rendering-Geschwindigkeit der Grafikeinheit und des Monitors aufeinander abgestimmt wird. Das soll verhindern, dass es Bildschirmruckler gibt, weil eine der beiden Komponenten nicht mitkommt. Bei einem so großen Bildschirm darf natürlich auch die Picture-by-Picture-Funktion nicht fehlen, die das Signal von zwei Eingängen auf dem Display anzeigt. Der Acer XR382CQK verfügt über HDMI 2.0, DisplayPort v1.2 und viermal USB-3.0. Außerdem ist ein USB-Type-C-Anschluss eingebaut.

Das Display lässt sich kippen, drehen und in der Höhe verstellen. Zwei 7-Watt-Lautsprecher sollen für die klangliche Untermalung bei der Arbeit sorgen. Wer damit spielen will, kann drei anpassbare Display-Profile nutzen. Mit dem justierbaren Schwarzwert können Gegner im Dunkeln besser gesehen werden.

Der Acer XR382CQK soll ab April 2017 für rund 1.300 Euro in den Handel kommen.

Tags :
  1. Bei welchen Parameter hat so ein Teil Vorteile gegenüber einem wesentlich preiswerteren und grösseren 4K 100Hz Fernseher?
    Ggf. nur an den höhenverstellbaren Standfuß…

  2. Der Monitor hat keinen Bzw. Einen weit geringeren Input Lag. Ebenfalls findet man keinen tv in der Preisklasse mit einem 21:9 Seitenverhältnis.

    1. Viele z.B. Samsung Fernseher haben einen Input Lag zwischen 21 und 40 ms. Für schnelle Spiele reichen 50 ms. Und prozentual spielen nur wenige so etwas.
      Fernseher mit 4k = 3.840 x 2160 Pixel, haben auch ca. 25 % mehr Pixel als der Monitor mit „nur“ 3.840 x 1.600.
      Und der Format 21:9 hat nur sehr wenige Signalquellen, und erfordert Tennis- Hals, weil um die volle Breite zu erfassen muss man den Kopf horizontal schwenken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising