Samsung: Digitaler Assistent des Galaxy S8 heißt Bixby und soll Siri überflügeln

Das offizielle Pressebild des Samsung Galaxy S8 wurde Evan Blass zugespielt (Bild: Samsung /

Mit Siri als Konkurrenz will Samsung etwas eigenes auf die Beine stellen und stellt den digitalen Assistenten Bixby vor. Er soll den Kontext erkennen, in dem er benutzt wird und viel fehlertoleranter sein.

Der Sprachassistent Bixby von Samsung soll beim Galaxy S8 Premiere feiern. Bald soll er auch auf anderen internetfähigen Geräten des Unternehmens Einzug halten, doch erst einmal ist er nur im neuen Spitzensmartphone eingebaut, das kommende Woche gezeigt wird.

Statt Menschen beizubringen, wie ein Gerät zu bedienen sei, müsse das Gerät lernen und sich an den Menschen anpassen, so Samsung. Ziel sei es, die Lernkurve unabhängig von der Zahl der Funktionen eines Geräts niedrig zu halten. Bixby setze dafür auf künstliche Intelligenz und Deep Learning. Von anderen Sprachassistenten unterscheide er sich in drei Punkten: Vollständigkeit, Kontextsensitivität und kognitive Toleranz.

Sobald eine Anwendung Bixby-fähig ist, soll der Assistent nahezu jede Funktion dieser Anwendung unterstützen, die sonst per Touch-Bedienung ausgeführt wird. Zudem soll Bixby in der Lage sein zu verstehen, in welchem Zusammenhang eine Anwendung benutzt wird, um den Nutzer bei seinen laufenden Aktivitäten zu unterstützen. Dass soll es Nutzern wiederum erlauben, jederzeit zwischen Sprach- und klassischer Touch-Eingabe zu wechseln, statt starren Vorgaben des Assistenten zu folgen.

Lies auch: Bixby: Das alles soll Samsungs neue KI können

Mit kognitiver Toleranz will Samsung schließlich dem Problem begegnen, dass sich Nutzer heutiger Sprachassistenten eine Vielzahl vordefinierter Sprachfehle merken müssen. „Bixby wird schlau genug sein, Befehle mit unvollständigen Informationen zu verstehen und Aufgaben nach bestem Wissen auszuführen, um dann Nutzer zu bitten, mehr Informationen zu liefern und die Aufgabe Stück für Stück zu erledigen“, ergänzte Injong Rhee. „Das macht das Interface natürlicher und vereinfacht die Nutzung.“

Die Bedienung will Samsung zudem mit einem dedizierten Button für den Assistenten vereinfachen. Er wird sich beim Galaxy S8 auf der Seite des Geräts befinden. Das Unternehmen weist aber auch darauf hin, dass Bixby nur ein erster Schritt hin zu einem neuen Bedienkonzept für Smartphones ist. Zum Start werden deshalb auch nur einige ausgesuchte vorinstallierte Apps Bixby unterstützen. Künftig soll Entwicklern ein Software Development Kit (SDK) zur Verfügung stehen, mit dem sie ihre eigenen Apps an Bixby anpassen können. Ob Bixby ausschließlich kommenden Samsung-Smartphones vorbehalten ist oder auch auf bestimmten vorhandenen Geräten wie Galaxy S7 und S7 Edge nachgerüstet werden kann, teilte das Unternehmen nicht mit.

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising