You are wanted: Deutsche Amazon-Serie trotz rekordverdächtiger Zahlen eine Enttäuschung

Your Are Wanted

Mit You are wanted präsentierte Amazon seine erste eigene deutsche Serienproduktion mit und von Matthias Schweighöfer. Der Erfolg kann sich sehen lassen, You are wanted sprengte Rekorde: Die Serie über ein Opfer eines Hack-Angriffs wurde von mehr Zuschauern, als jede andere auf Amazon Prime an einem Startwochenende in Deutschland und Österreich gesehen.

In weiteren 70 Ländern sogar landete You are wanted in den Top 5. Diese Ergebnisse sprechen für sich und so gab Amazon nun frühzeitig die zweite Staffel in Auftrag. Doch Zahlen hin oder her, bei Kritikern stieß Matthias Schweighöfers Regie-Projekt nicht nur auf Zuspruch. 

Voller Erwartungen stürzte auch ich mich vor einigen Tagen auf die erste deutsche Amazon Originals Serie und wurde enttäuscht. Die Bilder können sich durchaus sehen lassen und sind in der Qualität vergleichbar mit anderen internationalen Produktionen. Das Cast ist gut gewählt, doch die Charaktere dümpeln auf der Oberfläche und wirken arg klischeehaft. Der Geschichte und seinen Figuren fehlt das gewisse Etwas, Charakterzeichnung Fehlanzeige.

Die fabelhafte Alexandra Maria Lara spielt die Ehefrau des Hauptdarstellers Matthias Schweighöfer. Doch ihre Rolle ist undankbar, sie ist eben die Ehefrau eines Mannes, die Sachen macht, die Ehefrauen so machen. Hacker sind allesamt unattraktive Gamer, die sich in Hacker-Kellern vergraben. Karoline Herfurth, Teil der deutschen Kino-Elite, wirkt in ihrer schwarzen Lederkluft, als hätte sie sich beim Fasching verkleidet. 

Matthias Schweighöfer spielt Lukas Franke, einen Hotelmanager im Waldorf Astoria Berlin. An seinem Geburtstag kommt es zum Stromausfall in ganz Berlin und ein empörter Gast, der sich im Dunkeln verletzte, droht ihm mit einer Klage. Der mysteriöse Hotelgast schickt seine Kontaktdaten als Anhang und damit beginnt für Franke ein persönlicher Alptraum. Seine komplette Identität wird gehackt. Nacktfotos von angeblichen Affären und Chatnachrichten, die auf Frankes Zusammenarbeit mit Terroristen hindeuten machen sein Leben nach und nach zur Hölle. 

Schweighöfer ist im deutschen Kino eher für Komödien bekannt wie Der Schlussmacher, Der Nanny oder Vaterfreuden. Auch bei You are wanted darf man hier und da lachen, doch es sollte ein Thriller sein. Leider fehlt die nötige Spannung, um mitzufiebern, da die Figuren den Zuschauer nicht in ihren Bann ziehen.

Gespannt warte ich nun auf eine weitere deutsche Serienproduktion, die es mit internationaler Konkurrenz aufnehmen will: Tom Tykwers Babylon Berlin soll noch dieses Jahr bei Sky startet. 

 

 

Tags :Bildquelle :Amazon
  1. Wer Schweighöfer sagt, sollte „Marcel Reich-Ranicki: Mein Leben“ sagen und so schlecht wie die Werbung war, so gut war der Film. Das deutsche Publikum ist eher verseucht durch Herrn Bohlen und tut hier gar nichts zur Sache. Ihre Filmkritik zeigt, dass weder Sie noch der Rest dieses Landes irgendetwas von der Problematik verstanden haben.

    1. Die Problematik ist, daß hier wieder verzerrte Bilder der Realität geschaffen werden, die die durch Wikileaks, Snowden und Anonymous aufgedeckt wurden, zeigen das nicht der einzelne Hacker, sondern die Geheimdienste weitaus umfangreichere Möglichkeiten haben um Menschen zu überwachen, zu manipulieren und in Ihre Privatsphäre einzudringen, denn sie schrecken nicht einmal vor Terror gegen das eigene Volk zurück.

      Da sollte man solch stumpfe Manipulation deiner Gedanken und Bilder im Kopf ruhig ignorieren und sich diese Serie sparen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising