Fast randlos: Xiaomi Mi MIX mit 256 GByte kostet 560 Euro

(Bild: Xiaomi)

Wer jetzt schon ein Smartphone mit geradezu randlosem Display haben will, ist mit dem Mi MIX gut bedient. Das Android-Smartphone verfügt über 256 GByte Speicher und 6 GByte RAM. Es ist in Deutschland für rund 560 Euro zu haben.

Das Xiaomi Mi MIX ist ein Smartphone aus China, dass der Online-Händler Gearbest auch in Deutschland verkauft. Das Android-Gerät kostet regulär knapp 586 Euro, doch mit dem Rabatt-Code „MiMIXG“ bei der Bestellung kann sein Preis auf etwa 559 Euro reduziert werden. Dazu kommen Versandkosten in Höhe von 0,86 Euro. Der Gesamtpreis liegt also bei knapp 560 Euro.

Für das Geld erhält man die Variante mit 256 GByte Speicher und 6 GByte RAM. Allerdings unterstützt das Mi MIX nicht das hierzulande für LTE verwendete Frequenzband 20, sodass man in vielen Fällen auf 3G limitiert ist. Zusätzliche Gebühren fallen bei der Gearbest-Versandoption „Standard Shipping – Germany Express“ nicht an. Die Versandoption sollte überprüft werden, da oft eine andere voreingestellt ist. Der Versand nimmt zwischen 10 bis 15 Werktage in Anspruch.

Lies auch: Xiaomi Mi Note 2 gibt es in Deutschland für 550 Euro

Kennzeichnend für das Xiaomi-Smartphone ist sein nahezu randloses OLED-Display, sodass das Verhältnis zwischen Bildschirm und Gehäuse bei rekordverdächtigen 91,3 Prozent liegt. Trotz einer Größe von 6,4 Zoll überragt das Mi MIX in der Höhe kaum ein iPhone 7 Plus, das lediglich über einen 5,5 Zoll großen Screen verfügt. Mit einem Gewicht von 208 Gramm ist das Gerät 30 Gramm schwerer als das iPhone 7 Plus. An der Entwicklung des seit Ende letzten Jahres in Asien verfügbaren Mi MIX war der französische Designer Philippe Starck beteiligt.

Das Gehäuse – inklusive Rückseite, Rahmen und Knöpfe – besteht aus Keramik. Darin integriert ist ein piezoelektrisches Keramik-Akustiksystem, die den im oberen Bereich normalerweisen platzierten Lautsprecher ersetzt. Der Klang wird über Schwingungen im Rahmen erzeugt. Ein Näherungssensor auf Ultraschall-Basis ersetzt den typischen Infrarotsensor. Unterhalb des Displays befindet sich eine kleine Frontkamera, die immerhin mit 5 Megapixel auflöst. Xiaomi integriert in das Gerät auch eine sogenannte Palm-Rejection-Technologie, die zwischen zwischen gewollter und irrtümlicher Berührung des Touchpads, – was bei einem nahezu randlosem Gerät ja durchaus passieren kann -, unterscheidet. Erste Tests werden zeigen, wie gut das in Praxis wirklich funktioniert.

(Bild: Xiaomi)

(Bild: Xiaomi)

Das OLED-Display löst im ungewöhnlichen Format von 2048 x 1080 Pixel auf. Damit erreicht es eine Dichte von 362 ppi, was nicht sehr weit von den 401 ppi des iPhone 7 Plus entfernt ist, aber an die hohen Werte von Quad-HD-Displays heranreicht. Genügend Schärfe sollte es im Alltag trotzdem bieten. Das ungewöhnliche 17:9-Format sorgt dafür, dass selbst bei eingeblendeten Bedientasten das Abspielen von Videos oder Fotos im 16:9-Format bildschirmfüllend erfolgt.

Als Prozessor verwendet Xiaomi für das Mi MIX den Qualcomm-Chip Snapdragon 821 mit einer Taktfrequenz von 2,35 GHz. Diesem stehen als Arbeitsspeicher beim 256-GByte-Modell 6 GByte und bei der 128-GByte-Variante 4 GByte RAM zur Verfügung. Einen microSD-Card-Slot zur Speichererweiterung bietet das Mi MIX hingegen nicht. Der fest verbaute Akku verfügt über eine Kapazität von 4400 mAh. Laut Hersteller soll die Laufleistung des Geräts bei durchschnittlicher Nutzung mindestens für einen Tag reichen. Über die USB-C-Buchse kann das Mi MIX dank Unterstützung von QuickCharge 3 schnell wieder geladen werden.

Anders als das Mi Note 2 wird es zunächst keine Variante mit dem für Europa wichtigen LTE-Band 20 geben. Die hierzulande genutzten Bänder 3 und 7 unterstützt es aber immerhin. Des Weiteren bietet das mit Android 6.0 und der von Xiaomi entwickelten Bedienoberfläche MIUI 8 betriebene Gerät auf der Rückseite einen Fingerabdruckscanner und eine 16 Megapixelkamera mit Blende f/2.0.

Tags :

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising