Neuer Rekord: Tesla verkauft mehr als 25.000 Fahrzeuge im ersten Quartal

Tesla Model X (Bild: Tesla)

Elon Musk befindet sich mit seinem Unternehmen Tesla auf dem Höhepunkt des Erfolgs. Der 2003 gegründete Elektroauto-Konzern hat im ersten Quartal dieses Jahres so viele Fahrzeuge ausgeliefert wie noch nie zuvor in der Unternehmensgeschichte .

Tesla Model 3

Bild 1 von 7

(Foto: Tesla)

Wie aus seinem Quartalsbericht hervorgeht, hat der Konzern von Anfang Januar bis Ende März über 25.000 Elektroautos verkauft. Das entspricht einem Anstiegt um 69 Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2016. Auch hinsichtlich der Produktion hat Tesla einen neuen Rekordwert erreicht. Insgesamt hat das Unternehmen im ersten Quartal 25.418 Autos hergestellt.

Am erfolgreichsten war die Oberklassen-Limousine der Model-S-Reihe, von der im genannten Zeitraum rund 13,450 Exemplare ausgeliefert wurden. Aber auch der Elektro-SUV Model X fand großen Kunden-Zuspruch. Das Fahrzeug wurde laut Einschätzungen des Konzerns 11.550 Mal an den Mann gebracht. Damit hat Tesla selbst die kühnsten Prognosen der Analysten übertroffen. Die waren laut dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg von etwa 24.200 verkauften Fahrzeugen ausgegangen.

Tesla hat große Ziele: Model 3 steht in den Startlöchern

Ein Ende des Erfolgs scheint nicht in Sicht. Laut der Nachrichtenagentur Reuters geht Tesla davon aus, von beiden genannten Modellen bis zur Jahresmitte zwischen 47.000 und 50.000 Stück auszuliefern. Dabei steht ein besonders großer Coup des Herstellers noch bevor.

Der Mittelklassewagen Model 3 befindet sich nämlich unmittelbar vor der Massenproduktion. Ende dieses Jahres soll das Auto in den USA auf den Markt kommen. Laut CEO Elon Musk will Tesla von dem Auto im kommenden Jahr insgesamt 500.000 Exemplare herstellen. Wie viel davon verkauft werden, bleibt abzuwarten. Wird die Differenz zwischen Produktion und Auslieferung ähnlich ausfallen wie bei den Model-S- und Model-X-Reihen im ersten Quartal dieses Jahres, können sich die Verantwortlichen  auf einen Riesenerfolg einstellen.

Tags :Quellen:Bloomberg Reuters

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising