Verizon verschmilzt Yahoo und AOL zu Oath

yahoo-usa-nsa-prism

Neues aus der Schlacht um Yahoo. Das Internetgeschäft des Internet-Riesen wird bekanntlich von dem Telekommunikationskonzern Verizon übernommen. Und der plant, dieses mit seinem Tochterunternehmen AOL zu verschmelzen. Nun steht der Name der neuen Gesellschaft fest. Yahoo und AOL ergibt: Oath.

Dies berichtet das Online-Magazin Business Insider unter Berufung auf unbekannte Quelle. Aber auch aus Unternehmenskreisen ist die Nachricht mittlerweile  durchgesickert. AOL-Chef Tim Armstrong veröffentlichte gestern auf Twitter den zu entziffern geltenden Post: „Billion+ Consumers, 20+ Brands, unstoppable Team.“ Es folgt der doppeldeutige Hashtag „TakeTheOath“, was sowohl „nimm Oath“ als auch „leiste den Schwur“ bedeutet. Den Eintrag schließt Armstrong mit der Bemerkung „Summer 2017“ ab, was auf den Zeitpunkt des Launches hinweist.

Wie aus dem Bericht von Business Insider weiter hervorgeht, werden Yahoo und Verizons AOL-Sparte unter der Führung von Marni M. Walden zusammengeschlossen, der Executive Vice President des Telekommunikationskonzerns. Die bisherige Yahoo-Chefin Marissa Mayer  wird das Unternehmen nach Abschluss der Übernahme des Internetpioniers wohl verlassen. Unter welchen Konditionen dies geschieht, ist noch immer Gegenstand der Verhandlung.

Wird Oath tatsächlich Maßstäbe in der digitalen Welt setzen?

Von Yahoo liegt noch keine Stellungnahme über die neueste Entwicklung vor. Seitens AOL gibt es den Kommentar einer Sprecherin. Sie teilte Business Insider mit, dass man für den Sommer 2017 auf ein „Maßstäbe setzendes Unternehmen in der digitalen Welt wetten“ könne. Die Übernahmeverhandlungen zwischen Verizon und Yahoo sollen im Verlauf des zweiten Quartals dieses Jahres abgeschlossen werden, Business Insider nennt das Datum 24. April als Deadline. Der Übernahmedeal zwischen beiden Unternehmen war im Juli vergangenen Jahres vereinbart worden. Das Webgeschäft des Internet-Unternehmens sollte ursprünglich für 4,8 Milliarden US-Dollar an Verizon gehen. Nach Bekanntwerden zweier massiver Hackerangriffe aus den Jahren 2013 und 2014 drückte der Telekommunikationskonzern den Kaufpreis auf 4,48 Millionen Dollar. Die restlichen Unternehmensteile werden unter „Altaba“ firmieren. Der Name ist eine Zusammensetzung aus den Begriffen „alternative“ und „Alibaba“. Darin sind die Beteiligungen Yahoos an dem chinesischen Konzern Alibaba und Yahoo Japan zusammengefasst.

Tags :Quellen:Business Insider Twitter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising