Roaming in der EU ist tot

(Bild: Shutterstock)

Das EU-Parlament hat die Abschaffung der Roaming-Gebühren innerhalb der europäischen Union beschlossen. Ab Mitte Juni 2017 ist es vorbei mit den Aufpreisen.

Die letzte Hürde für „Roaming zu Inlandspreisen“ – also das Abschaffen der Aufpreise – ist mit der Entscheidung des EU-Parlaments nun genommen. Damit werden die Aufschläge für Telefonate, SMS und Datennutzung bei Reisen in andere EU-Länder entfallen.

„Das ist eine sehr gute Nachricht für die europäischen Verbraucher“, sagte die parlamentarische Berichterstatterin Miapetra Kumpula-Natri. „Wir können uns nun tatsächlich darüber freuen, dass es ab dem 15. Juni keine Roaming-Gebühren mehr gibt. Nutzer, die in Europa unterwegs sind, können ihre E-Mails lesen, navigieren, Fotos auf ihre Social-Media-Profile hochladen und nach Hause telefonieren oder texten ohne zusätzliche Kosten.“

Das bedeutet tatsächlich, dass Verbraucher ab diesem Zeitpunkt ihre Mobilgeräte bei vorübergehenden Reisen in andere EU-Länder zu den Bedingungen ihrer inländischen Verträge nutzen können. Überschreiten sie jedoch vertragliche Nutzungsbedingungen, dürfen Roaming-Aufschläge die festgelegten Preisobergrenzen nicht überschreiten.

Den Netzbetreibern bleibt dabei ein Spielraum, unterschiedliche vertragliche Nutzungsgrenzen beim Roaming zu ziehen und damit die frei verfügbare Datenübertragungsmenge beim Roaming einzuschränken. Das gilt aufgrund einer „Fair-Use-Regelung“, die die Anbieter vor einem Missbrauch des Roaming schützen soll. Sie können also unterschiedliche Nutzungsgrenzen in ihren jeweiligen Tarifen vorsehen. Insofern gilt das von der EU propagierte „Roaming zu Inlandspreisen“ doch mit Einschränkungen, auf die achten ist.

Bereits genutzt haben Mobilfunkanbieter auch die Möglichkeit, bisher angebotene Tarife um „Roaming inclusive“ zu erweitern und sie zugleich zu verteuern. Damit entfällt zwar das Risiko extrem hoher Rechnungen nach einer Auslandsreise, aber die Kosten verteilen sich auf mehr zahlende Kunden – ohne dass die Konzerne auf Einnahmen verzichten müssen. „Das Ende der Roaming-Gebühren ist ein überschätzter Erfolg“, kommentiert die Frankfurter Rundschau.

Die Einigung hat außerdem eine lange Vorgeschichte. Schon 2013 hatte die damalige EU-Kommission entschieden, die zusätzlichen Gebühren ab 1. Juli 2014 zu streichen. Danach hatte sich das EU-Parlament für den Wegfall ab 15. Dezember 2015 ausgesprochen, was jedoch der Europäische Rat – das Gremium der EU-Staats- und Regierungschefs – ablehnte. Schließlich sah ein neuer Gesetzentwurf vor, dass die Roaminggebühren ab Juni 2017 entfallen. Im Februar dieses Jahres einigten sich schließlich EU-Organisationen auf Obergrenzen für die Preise, die aber noch formell von Parlament und EU-Rat zu beschließen waren.

Tags :Quellen:Mit Material von Bernd Kling, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising