Bixby: Zum Markstart hört das Galaxy S8 nichts

(Bild: Samsung)

Samsung schafft es nicht, zum Markstart des Galaxy S8 seinen Sprachassistenten Bixby Deutsch beizubringen. Auch Englisch wird es nicht geben. Die Funktionen werden nachgeliefert.

Samsung S8

Bild 1 von 7

Samsung S8

Es sieht ein bisschen so aus, als sei das S8 von Samsung mit heißer Nadel gestrickt worden zu sein. Zumindest die extra von Samsung entwickelte Sprachsteuerung Bixby kommt erst im Lauf des Frühlings für US-Nutzer dazu. Nach einem Bericht des Wall Street Journal wird das im Mai der Fall sein. Deutsche Nutze müssen bis zum vierten Quartal warten.

Lies auch: Speist uns Samsung mit zweitklassigem Galaxy S8 ab?

Gegenüber CNET USA bestätigte das koreanische Unternehmen, dass Bixby anfänglich keine Sprachbefehle ausführen kann, um beispielsweise Apps zu starten oder ähnlich wie Samsung S Voice Anrufe zu tätigen oder SMS zu verschicken.

“Schlüsselfunktionen von Bixby wie Vision, Home und Reminder werden zum weltweiten Start des Samsung Galaxy S8 am 21. April erhältlich sein. Bixby Voice wird in den USA auf dem Galaxy S8 im Lauf des Frühlings zur Verfügung stehen”, teilte das koreanische Unternehmen mit. Das Wall Street Journal will erfahren haben, dass sich die Auslieferung der Sprachfunktion bis Mai verzögern könnte.

Bixby ist eigentlich eine der zentralen Funktion der achten Galaxy-S-Generation. Der auf künstlicher Intelligenz und Deep Learning aufbauende Assistent verfügt sogar über einen eigenen Hardware-Button auf der linken Gehäuseseite. Er soll laut Samsung das Problem immer komplexer werdender Interfaces lösen. “Technologien sollen das Leben eigentlich einfacher machen, aber da die Fähigkeiten von Geräten wie Smartphones, PCs, Haushaltsgeräten und IoT-Geräten immer vielfältiger werden, werden die Bedienoberflächen zu kompliziert für Nutzer, um einfach viele dieser Funktionen nutzen zu können” erklärte Samsung zur Vorstellung von Bixby Ende März.

Apps, die von Bixby unterstützt werden, lassen sich laut Samsung auch ohne Touch-Eingaben fast vollständig bedienen. Dafür ist jedoch die Sprachsteuerung Bixby Voice erforderlich. Im Gegensatz zu Samsung S Voice und den Assistenten von Google, Microsoft und Apple soll sie nicht auf vordefinierte Sprachbefehle angewiesen sein. “Bixby wird schlau genug sein, Befehle mit unvollständigen Informationen zu verstehen und Aufgaben nach bestem Wissen auszuführen, um dann Nutzer zu bitten, mehr Informationen zu liefern und die Aufgabe Stück für Stück zu erledigen”, kündigte Samsung im März an.

Warum Bixby zum Start von Galaxy S8 und S8+ in den USA keine Sprachbefehle verarbeiten kann, ist nicht bekannt. Möglicherweise verzögert sich die Lokalisierung des Assistenten. Das ist zumindest der Grund dafür, dass Bixby in Deutschland zum Start nur eingeschränkt funktionsfähig ist. “Der vollständige Funktionsumfang von Bixby wird voraussichtlich ab dem 4. Quartal 2017 in Deutschland zur Verfügung stehen”, heißt es dazu in einem Support-Dokument.

Tipp: Bist Du ein Android-Kenner? Überprüfe Dein Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Tags :Quellen:Mit Material von Stefan Beiersmann, ZDNet.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising