Jabra Elite Sport im Test: Wie AirPods, nur besser

(Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

So langsam erscheinen immer mehr True Wireless In-Ear Kopfhörer, die komplett ohne lästige Kabel auskommen und wie Ohrstopfen getragen werden. Während Apples AirPods ästhetisch eher fragwürdig daher kamen, haben sie den Markt zumindest für andere Hersteller geöffnet. Einer davon ist Jabra, der nun seine ersten True Wireless-Kopfhörer Elite Sport auf die Ohren dieser Welt loslässt. Wir haben die sportlichen Earbuds getestet.

Jabre Elite Sport Review

Bild 1 von 11

Jabra Elite Sport
(Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

 PRO

 CON

 (Bild: Übergizmo)Klangqualität ausgezeichnet  (Bild: Übergizmo)Buttons etwas klein geraten
 (Bild: Übergizmo)Wasserfest und schweißabweisend  (Bild: Übergizmo)Preis etwas hoch
 (Bild: Übergizmo)Recht genauer Herzfrequenzmesser
 (Bild: Übergizmo)Sehr gut verbaut
 (Bild: Übergizmo)In Verbindung mit App durchdachtes Gadget für Sportler

Fitnessorientiert und robust

Dem Namen entsprechend richten sich die Jabra Elite Sport vor allem an Sportler und bringen somit entsprechende Features mit. Sie messen eure Herzfrequenz recht genau und zeichnen sportliche Aktivitäten in der Jabra Sport Life-App auf. Die stellt eure getrackten Daten so dar, wie das beispielsweise auch bei der Fitbit-App mit den entsprechenden Armbändern der Fall ist. Dazu gehören Puls, sowie zurückgelegte Strecken und verbrannte Kalorien.

(Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

Die Jabra Elite Sport sind etwas größer als Bragis The Headphone (Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

Die App zeigt zudem an, wie gut ihr trainiert, was sie mit den Daten der Herzfrequenzmessung festlegt. Zudem könnt ihr euch von einem Trainer anpeitschen lassen, der euch die Übungen, Zeitintervalle und die entsprechende Motivation über die In-Ears durchgibt. Und das in einer wirklich guten Klangqualität.

Hervorragender Klang

Die zeigt sich natürlich noch besser bei Musik, die trotz der im Vergleich zu Over Ears relativ kleinen Größe der Elite Sport ausgezeichnet klingt. Der Klang wirkt sehr ausgewogen und es gibt keine zu dumpfen Bässe oder matschigen Soundkulissen in den Höhen oder Mitten. Auch beim Telefonieren ist der Klang einwandfrei, wobei die Elite Sport ein cleveres Feature mitbringen.

(Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

Die Elite Sport sitzen zwar gut im Ohr, lassen sich aber nur umständlich einführen (Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

Sie mischen bei einem Anruf Umgebungsgeräusche ein, damit ihr nicht wild schreiend in der Gegend rumsteht, sondern beim Sprechen einen normalen Lautstärkepegel einhaltet. Schließlich ist nicht jedem sofort ersichtlich, dass ihr gerade Kopfhörer mit Headsetfunktion in den Ohren habt.

Die sind übrigens sehr ordentlich verbaut, jedoch ein wenig klobiger als beispielsweise The Headphone von Bragi. Die Bedienung erfolgt im Gegensatz zu Bragis In-Ears auf beiden Seiten und nicht nur auf einem Kopfhörer. Auf der linken Seite ändert ihr die Lautstärke, auf der rechten schaltet ihr die Elite Sport ein, nehmt Anrufe an, paired sie per Bluetooth und steuert eure Musik.

(Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

Der Klang ist gut, aber die Buttons hätten etwas größer sein können (Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

Die Buttons sind aber leider etwas klein geraten und somit nichts für fülligere Finger. Dafür sind die Elite Sport wasserfest und schweißabweisend, so dass sie auch einen Tough Mudder-Run oder ein schweißtreibendes Workout überstehen.

Nutzung und Akkulaufzeit

Ein Manko ist leider, dass sich die Kopfhörer nur relativ umständlich ins Ohr einführen lassen. Während Apples AirPods einfach nur reingesteckt und Bragis The Headphone leicht reingedreht werden müssen, ist das bei den Elite Sport etwas schwieriger. Nach einem Dutzend Mal Einsetzen ins Ohr hat man den wortwörtlichen Dreh dann raus und sie sitzen auch gut und sicher im Ohr. Etwas einfacher hätte Jabra das Prozedere aber durchaus gestalten können.

(Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

Das Case dient auch gleichzeitig als Ladestation (Bild: Übergizmo / Lenz Nölkel)

Die Akkulaufzeit beträgt übrigens rund vier bis fünf Stunden, was selbst für einen Marathon ausreicht. Zum Laden steckt ihr die Elite Sport in das Transportcase, das per USB geladen werden kann. Ähnlich wie das Case der AirPods hat auch das von Jabra einen Akku verbaut. Somit könnt ihr unterwegs nochmal Strom in die Elite Sport nachtanken, auch wenn gerade keine Steckdose in der Nähe ist.

Fazit

ueberrank_big_300dpi-40

Jabras Elite Sport richten sich in erster Linie an echte Sportler, die den Komfort von True Wireless-Kopfhörern genießen wollen und strapazierfähige Kopfhörer brauchen. Den Elite Sport macht weder Regen noch Schweiß etwas aus, sie sind robust verbaut und klingen dabei wirklich sehr gut.

Sehr nützlich ist auch die App mit den Übungen und der Darstellung des optimalen Trainings mit Hilfe der Herzfrequenz. Einziges Manko ist die Einführung der Kopfhörer ins Ohr, damit sie auch wirklich optimal sitzen und der Klang gut zur Geltung kommt. Zudem könnte der Preis von rund 250 Euro den einen oder anderen abschrecken. Dafür bekommt man aber auch wirklich guten Klang und Bauqualität.

Tags :Bildquelle :Übergizmo / Lenz Nölkel

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising