Wahl Nordrhein-Westfalen: Politiker setzen auf soziale Netzwerke

Bild: FelixBeilharz.de/Felix Beilharz

Immer mehr deutsche Politiker machen auf Donald Trump und treten mit der Wählerschaft auf sozialen Netzwerken in direkten Kontakt. Wie eine Studie des Social-Media-Experten Felix Beilharz anlässlich der bevorstehenden Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ergeben hat, sind alle Parteien des Bundeslandes auf Facebook, Twitter und Co. auf Wählerfang unterwegs.

Demnach nutzen alle Parteien in Nordrhein-Westfalen mehr oder weniger rege Facebook, Twitter, Instagram und YouTube. Auf Snapchat setzen dagegen nur die Linken und die Piraten. Anders sieht das Bild bei den Spitzenkandidaten der NRW-Wahl aus. Bei ihnen steht Facebook deutlich in der Gunst, die anderen Kanäle werden vernachlässigt. Für Beilharz ein Anlass zur Warnung: „Die Kandidat/innen verpassen damit die Chance, auch die jüngeren Wähler gezielt anzusprechen, für die Facebook oft nicht mehr im Mittelpunkt steht“, stellt der Social-Media-Experte fest.

Der eindeutig beliebteste NRW-Politiker in den sozialen Netzwerken ist Christian Lindner. Der FDP-Chef kommt bei Facebook, Twitter und Instagram auf weit über 220.000 Follower. Die SPD-Spitzenkandidatin Hannelore Kraft zählt insgesamt rund 110.000 Anhänger auf Facebook und Co. Der AfD-Politiker Marcus Pretzell landet mit 31.340 Follower abgeschlagen auf Platz drei.

Die Kleinen hängen die Großen ab

Was die Zahl der Partei-Follower angeht, so hinken die großen Volksparteien den kleineren hinterher. Auf Facebook zählt die nordrhein-westfälische AfD gar die meisten Fans, die rechtspopulistische Partei kommt hier auf mehr als 39.000 Follower. Zum Vergleich: Die SPD bringt es auf dem weltweit größten sozialen Netzwerk auf knapp über 11.000 Follower, die CDU gar nur auf etwas mehr als 9.500.

Aber auch auf Twitter sieht die Lage nicht gut aus für die großen Parteien. Hier führen die Piraten das Feld an, gefolgt von den Grünen und der FDP. Beilharz kennt die Gründe für das schlechte Abschneiden der Volksparteien auf den sozialen Medien: „Das kann am schärferen Profil der kleinen Parteien liegen, aber auch an polarisierenderen Inhalten und einem besseren Verständnis für das Social Web“, so der Experte.

Die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen findet am kommenden Sonntag, den 14. Mai statt. Sie gilt als Gradmesser für die Bundestagswahl im September dieses Jahres.

Tags :Quellen:felixbeilharz.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising