Test: Moto G5 und G5 Plus – Metall und heiße Rundungen in der Mittelklasse

Moto G5 und G5 Plus (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Wir haben für euch die Mittelklasse-Neuheiten aus dem Hause Lenovo beziehungsweise Motorola getestet. Das Moto G5 und der große Bruder G5 Plus haben uns begeistert. Warum? Das erfahrt ihr hier.

Moto G5 und G5 Plus

Bild 1 von 9

Moto G5 und G5 Plus (Bild: Übergizmo/ Marina Ebert)

Wie immer nutzen wir für Smartphone Tests die Geräte über mehrere Wochen im Alltag, um uns einen guten Überblick über Leistung, Akkulaufzeit und Co zu verschaffen. Tatsächlich war die Erwartungshaltung an die auf dem MWC vorgestellten Smartphones recht gering. Doch warum das eine komplette Fehleinschätzung war, zeigen wir euch jetzt.

Moto G5 und G5 Plus (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Verpackung des Moto G5 und G5 Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Design und Verarbeitung

Der typische „Billo-Eindruck“ von Einsteiger- und Mittelklasse-Smartphones kommt bei den Moto Neuheiten nicht auf. Viel Metall, nahtlose Verarbeitung und heiße Rundungen sorgen einen hochwertigen Eindruck. Außerdem ist die Familienähnlichkeit der beiden Moto-Modelle unverkennbar.

Das Moto G5 und das G5 Plus (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Links das Moto G5 daneben das Plus-Modell. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Mit einem Gewicht 144,5 Gramm (Moto G5) und 155 Gramm (Moto G5 Plus) sind die Smartphones weder zu schwer, noch zu leicht. Dank abgerundeter Rückseite liegen sie gut in der Hand. Die Kameras sind kreisförmig eingelassen und ergänzen das darunter prangende Moto-Logo. Farblich setzt der Hersteller auf schickes Grau und edles Gold.

Moto G5 und G5 Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Schöne Rundungen beim Moto G5 und G5 Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Das Gehäuse besteht aus Aluminium und ist perlgestrahlt sowie diamantgeschliffen. Rechts am Gehäuse befindet sich die Lautstärkewippe und der Powerbutton. Letztes ist geriffelt, so dass ihr ihn auch in der Tasche leicht ertasten könnt. An der Unterseite befindet sich der microUSB-Anschluss zum Laden. Kein USB Typ-C – Schade!

Moto G5 und G5 Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Kein USB Typ-C- Schade! (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Beim großen Bruder Moto G5 Plus befindet sich unten auch der 3,5-Millimeter Klinkenanschluss für Kopfhörer und an der Oberseite ein microSD-Karten-Slot. Der kleine Bruder verbringt den zusätzlichen Speicherplatz unter der abnehmbaren Rückseite und bekommt den Kopfhöreranschluss an der Oberseite verbaut.

Der Fingerabdruckscanner überzeugt!

Moto G5 Plus (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Frontansicht des Plus-Modell. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

An der Front verbaut der Hersteller klassisch unter dem Display den Homebutton. Dieser ist keine physische ähnlich wie zum Beispiel beim iPhone 7 oder dem Huawei P10. Im Homebutton verbirgt sich in beiden Modellen ein Fingerabdruckscanner. Und der kann sich wirklich sehen lassen! Präzise und zuverlässig entsperrt er schnell euer Smartphone und das sogar bei leicht feuchten Fingern.

Moto G5 und G5 Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Der geriffelte Powerbutton gefällt uns. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Bei der Form setzt Moto auf ein Oval, schade ein Kreis hätte perfekt zur runden Rückseitenoptik gepasst. Insgesamt überzeugt uns das Design des Moto G5 und des Moto G5 Plus auf ganzer Linie.

Display und Akku

Das Display des Moto G5 ist 5-Zoll groß und löst in FullHD (1920 x 1080 Pixel) auf. Damit kommt es auf eine Darstellung von 441 ppi und kann sich sehen lassen. Das Moto G5 Plus besitzt eine Displaydiagonale von 5,2-Zoll, löst auch in FullHD auf und kommt auf 424 ppi. Das Display des großen Bruders wird zudem von Gorilla Glass 3 vor Kratzern und Brüchen geschützt.

Moto G5 und G5 Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Ein austauschbarer Akku im G5. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Einen 2.800 mAh starken Akku verbaut Lenovo im Moto G5. Der Akku ist dank abnehmbarer Rückseite austauschbar, was viele teure Reparaturen ersparen kann. Der große Bruder erhält jedoch einen festverbauten 3.000 mAh Akku und bekommt dafür aber eine Schnellladefunktion verpasst. In rund 15 Minuten erhaltet ihr weitere knapp 5 Stunden Akkupower.

Hardware und Software

Im Inneren des Moto G5 werkelt der solide Mittelklasse Qualcomm Snapdragon 430-Octa-Core-Prozessor mit bis zu 1,4 GHz und einer Unterstützung von optional 2 oder 3 GByte RAM. Damit bleibt die Nutzung flüssig und ruckelfrei. Beim internen Speicher kommen nur 16 GByte zum Einsatz, welche sich jedoch mittels microSD-Karte auf bis zu 128 GByte erweitern lassen.

Moto G5 und G5 Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Android 7.0 – Top! (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Der große Bruder powert mit dem etwas besseren Snapdragon 625-Octa-Core-Prozessor und bis zu 2,0 GHz Taktrate. Ihn unterstützen 3 GByte RAM und 32 GByte interner Speicher. Auch hier lässt sich letzteres auf bis zu 128 GByte erweitern. Als Betriebssystem läuft ab Werk bei beiden Modellen das neuste Android 7.0 Nougat. Abgesehen von ein paar Moto-Features kommt hier fast „reines“ Android zum Einsatz. Die Spezifikationen beider Smartphones können sich in der Mittelklasse wirklich sehen lassen.

Kamera

Heutzutage ersetzt die Smartphone Kamera häufig eine zusätzliche Digitalkamera. Das Smartphone ist immer in der Tasche und Bilder werden kinderleicht aufgenommen. Lenovo spart bei den Kameras der Mittelklasse-Smartphones nicht und verbaut gute, solide Hardware in Kombination mit vielen Software-Features.

Profi-Modus vs. normale Aufnahme des Moto G5

Moto G5 und G5 Plus (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Das Bühler Schloss im normalen Modus an einem regnerischen Tag mit dem Moto G5. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Beim Moto G5 befindet sich auf der Rückseite eine 13 Megapixel Knipse mit Autofokus und einer f/2.0 Blende. Videos lassen sich in HD aufnehmen und der LED-Blitz soll schlechte Lichtverhältnisse ausgleichen. Wir haben für euch ein Bild des Brühler Schlosses im „normalen“ Modus und im Profi-Modus aufgenommen.

Moto G5 und G5 Plus (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Das Bühler Schloss mit dem Moto G5 im Profi-Modus 5 Sekunden später. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Frontkamera kommt mit satten 5 Megapixeln daher, besitzt ein Weitwinkelobjektiv und natürlich einen Beauty-Modus. Bei schlechten Lichtverhältnissen werden Aufnahmen natürlich schwieriger, aber für den Social Media-Bereich wie Facebook, Twitter und Instagram sind sie ausreichend. Vor allem der wirklich schnelle PDAF Autofokus kann sich sehen lassen.

Moto G5 und G5 Plus (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

In Hamburg mit dem Moto G5 Plus unterwegs. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Mit der Kamera des Moto G5 Plus durch Hamburg

12 Megapixel besitzt die rückseitige Kamera des Moto G5 Plus, welche wir am Hafen in Hamburg ausprobiert haben. Der Autofokus lässt keine Wünsche übrig, die lichtempfindliche f/1.7 Blende sorgt für schöne Aufnahmen und der Dual-LED-Blitz sorgt für einen Farbenausgleich. Die Videofunktion ermöglicht euch Aufnahmen in 4K.

Moto G5 und G5 Plus (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Aufnahmen haben uns begeistert. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Die Frontkamera besitzt wie beim kleinen Bruder 5 Megapixel und eine f/2.2 Blende. Auch hier kommt natürlich der Beauty-Modus zum Einsatz. Ein eigenes Blitzlicht erhalten jedoch beide Frontkameras nicht, dafür wird ein sogenanntes Displayblitzlicht genutzt. Selfies im Dunklen sind damit eher schwierig.

Moto G5 und G5 Plus (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Eine Reise nach Hamburg lohnt sich. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Preis und Verfügbarkeit

Erhältlich sind beide Moto-Modelle schon im Handel. Und in Sachen Preis sind sie ein richtiges Preis-/Leistungswunder. Das Moto G5 liegt preislich bei rund 180 Euro das Moto G5 Plus bei 280 Euro.

(Bild: Übergizmo)

Fazit

Die Neuheiten aus dem Hause Lenovo sind eine runde Sache. Starke Akkulaufzeiten, gute Kameras und solide Prozessor Performance verpackt im schicken Metallgehäuse. Vor allem das sehr gute Preis/Leistungsverhältnis sorgt für die gute Bewertung der Smartphones.

Moto G5 und G5 Plus. (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Grau oder Gold? (Bild: Übergizmo / Marina Ebert)

Wir finden das Moto G5 und das G5 Plus wirklich empfehlenswert in der Mittelklasse. Kleine Features wie ein USB Typ-C Anschluss oder ein Blitzlicht an der Frontkamera fehlen zwar, dennoch haben uns die Smartphones begeistert.

Tags :
    1. Hi,
      entschuldigt bitte, da war ich wohl schon mit dem Kopf im Wochenende.
      Die Frontansicht kann sich natürlich sehen lassen und ist jetzt auch im Test ergänzt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising