Microsoft löst größtes Problem der faltbaren Smartphones

Phone (Bild: Office Videos)

Microsoft hat offenbar eine Lösung für das Hauptproblem gefunden, das bisher Smartphones, oder überhaupt Geräte, mit faltbarem Display verhindert. Denn das Unternehmen hat ein Patent auf ein Scharnier für faltbare Displays angemeldet. Diese Patent würde ein Gerät erlauben, dessen Bildschirm drei verschiedene Zustände kennt: einmal mit zugefaltetem Display (0 Grad); einmal mit aufgeklappten, also vollem Display (180 Grad); und einmal nach hinten geklappt, also mit einem Rundum-Display (360 Grad). Ob es auch ein „halbes“ Display bei diesem Gerät gibt, das zugänglich ist, wenn das Display auf 0 Grad geklappt ist, ist nicht ganz klar. Allerdings erwecken Schemazeichnungen den Eindruck, dass dieses Gerät noch ein zweites Display besitzt, das zum Einsatz kommt, wenn das große faltbare Display zugeklappt ist.

Die Technologie sollte nun endlich so weit sein

Wir können mittlerweile gebogene Displays und auch flexible Displays bauen. Es gibt aber eben noch keine Screens, die so flexibel sind, dass man sie einrollen könnte. Ein Telefon mit faltbarem Display benötigt deshalb also ein Scharnier. Das Problem, dass es dabei zu lösen gilt, ist es ein Scharnier so klein zu bekommen, dass es nicht stört, gleichzeitig aber wahnsinnig stabil ist. Sonst würde es die tägliche Nutzung durch einen normalen Besitzer niemals unbeschadet überstehen. Und Microsoft scheint nun endlich eine Lösung dafür gefunden haben. Es sollte somit mit ein wenig Glück nicht mehr lange dauern, bis dieser nächste Evolutionsschritt des Smartphones bewältigt ist. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Tags :Quellen:TechRadar

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising