Rekord: Google muss 2,4 Milliarden Euro Strafe zahlen

Money

Google muss eine Rekordsumme über 2,4 Milliarden Euro Strafe zahlen - das entschied die EU-Kommission. Google soll seine Macht als größter Suchmaschinenbetreiber missbraucht haben und seine eigene Anzeigen besser platziert haben.

Die EU-Kommission in Brüssel ermittelt seit sieben Jahren gegen den Internetriesen Google. Drei Verfahren wurden im Jahr 2010 gegen Google eröffnet und eine davon kam nun zur Entscheidung. Die Strafe in Milliardenhöhe soll die bislang höchste Strafe sein, die diese Behörde je verhängte. Ein trauriger Rekord also für Google. 

Google wurde vorgeworfen durch ihre Machtstellung Millionen von Usern auf ihre Vergleichsplattform Google Shopping zu lenken. Google soll seine eigenen Anzeigen bevorzugt haben und dadurch Nutzern vorgegaukelt haben, dass diese die größte Auswahl oder niedrigste Preise hatten – selbst wenn dem nicht so war. 

Die EU-Kommission weitete seine Ermittlungen gegen Google 2016 aus. Google zeigt bei seinen Suchmaschinenergebnissen das an, was es will und nicht unbedingt das was relevant ist. Dadurch soll der Konzern den Wettbewerb geschwächt beziehungsweise beseitigt haben. Der Verbraucher wurde durch die Bevorzugung der Google eigenen Dienste hinters Licht geführt. Eine solche Anpassung der Suchergebnisse ist nicht erlaubt und so kam es schließlich zur der bisherigen Höchststrafe, die die EU je verhängte. Google selbst streitet diese Anschuldigungen ab.

Tags :Quellen:Süddeutsche ZeitungBildquelle :Flickr
  1. Sieht nach eskalierenden Wirtschaftskrieg der Systeme aus:
    USA presste u.a. EU Banken (z.B. BNB- Paribas und deutsche Bank) aus, neben VW und sonstige EU Autoindustrie aus.
    Und EU revanchiert sich mit Sanktionen an USA Nr. 1, den IT Bereichen (neben der Waffenexporten)

    EU könnte noch viel mehr von USA kassieren, wenn die USA- Spionage Praktiken bei Betriebssystemen, Software, Smartphones, in Internetbrechen, Telekommunikation, Hardware endlich ernsthaft und konsequent verfolgt und auch bestraft würden.
    Besonders durch drastische Strafen für jedes einzelne Produkt aus USA, der EU- Datenschuttvorschriften (die noch verschärft werden müssten) nicht entspricht. Flankiert durch temporäre / dauerhafte Vertriebsverbote in EU!

    Und auch intensives Nachdenken ist angebracht, ob USA ein Freund, oder ein Unterdrücker ist, der durch Besetzung von vielen Schlüsselpositionen wie z.B. Finanzmärkte, Ratingagenturen, Internet seine Übermacht missbraucht. Handeln so angebliche „Freunde“?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Advertising